1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Coronavirus Duisburg: Stadt schließt Geschäfte und Restaurants - neue Fälle

Corona-Maßnahmen in Duisburg : Duisburg schließt ab Mittwoch alle Geschäfte und Restaurants

Duisburg macht ernst: Ab Mittwoch sind in der Stadt alle Geschäfte und Restaurants ausnahmslos geschlossen. Supermärkte und Drogerien bleiben offen. Unterdessen ist die Zahl der Infizierten stark angestiegen.

Die Stadt Duisburg verschärft ab morgen ihre Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie erneut: Ab Mittwoch sind alle Geschäfte und Restaurants in der Stadt geschlossen. Das hat die Stadt am Dienstagabend bekannt gegeben. Ausgenommen sind Lieferdienste und Restaurants, die einen Abholservice anbieten. Auch werden alle Spielplätze, Friseure und alle weiteren Dienstleistungsbetriebe geschlossen, die direkten Kundenkontakt erfordern. Ausgenommen sind lediglich Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Bäcker, Metzger, Apotheken, Banken und Tankstellen.

Weiterhin werden alle Spielplätze gesperrt, um sicherzustellen, dass nicht eine Übertragung von Kind zu Kind erfolgt. Hotels und andere Unterkünfte sollen vorübergehend keine Übernachtungen mehr für Touristen anbieten. Es sind nur noch Übernachtungen zu notwendigen Zwecken erlaubt.

Ebenso werden alle Gottesdienste ausgesetzt, alle Treffen von Vereinen und auch Busreisen sollen nicht mehr durchgeführt werden. Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften werden untersagt.

Unterdessen ist auch die Zahl der Infizierten stark angestiegen, wie die Stadt weiter mitteilt. Aktuell sind in Duisburg 46 Personen mit dem Virus infiziert. Zwei Personen befinden sich im Krankenhaus. Die Krankheitsverläufe sind nach wie aber vor weitestgehend unkompliziert.

(atrie)