1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Corona-Regeln in Duisburg: Inzidenz sinkt auf 8,6

Inzidenz steigt wieder über 10 : Das sind die aktuellen Inzidenzen und Corona-Regeln in Duisburg

Die Inzidenz in Duisburg ist von 10,6 auf 13 gestiegen, nachdem innerhalb von 24 Stunden 19 Neuinfektionen dazu gekommen waren. Stadtweit gibt es aktuell 101 Infizierte, 163 Menschen sind in Quarantäne. Ein Überblick.

Nach aktuellem Stand haben sich in Duisburg 28.965 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 28.195 davon gelten als genesen. 669 Menschen sind im Zuge der Pandemie in Duisburg gestorben.

Insgesamt wurden 1.009.365 Corona-Tests durchgeführt. Sechs von sieben städtischen Testzentren werden Ende Juli geschlossen, da genug private Betreiber vorhanden seien, so die Stadt. Als einziges städtisches Testzentrum bleibt das am Theater am Marientor geöffnet. Termine können unter www.du-testet.de im Netz gebucht werden.

Ein Überblick über die neuen Regeln in der Stadt, die ab Freitag, 9. Juli, zunächst bis zum 5. August gelten sollen. (Hinweis: Statt eines negativen Testergebnisses kann auch ein Nachweis über eine Impfung vorgezeigt werden. Genesene müssen ein positives Testergebnis vorweisen, das mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate alt ist.)

Maskenpflicht Sie gilt zum Beispiel nur noch in Bussen und Bahnen, im Einzelhandel, in Arztpraxen, in Taxen und bei der Schülerbeförderung. Allgemein sagt das Land dazu: Die Maskenpflicht bleibt in denjenigen Bereichen bestehen, die von Menschen zwingend genutzt werden müssen, die noch kein Impfangebot erhalten haben. Ansonsten wird sie in Innenbereichen nur noch empfohlen. Die Anbieter anderer Angebote und Einrichtungen können die Maske also von sich aus weiter vorschreiben. Außerdem müssen Beschäftigte mit einem besonders nahen Kundenkontakt wie zum Beispiel beim Friseur oder im Kosmeitkstudio oder Servicekräfte in der Gastronomie weiter eine Maske tragen – oder sie verfügen über einen negativen Corona-Test. Die Regelungen zur Maskenpflicht in Schulen bleibt von den Änderungen unberührt.

  • In Palma de Mallorca sind Urlaube
    Einreisebestimmungen, Ausgangssperren, Restaurants und Co. : Diese Regeln gelten derzeit in beliebten Urlaubsländern
  • Die Seilbahn könnte in Kürze wieder
    Drei Inzidenzstufen in vier Tagen : Sieben-Tage-Inzidenz in Solingen liegt bei 67,8
  • Die Maskenpflicht in der Altstadt ist
    Corona in Düsseldorf : Was passiert bei einer Inzidenz über 35 ?

Kontaktbeschränkungen und Mindestabstand Die Kontaktbeschränkungen entfallen, die Einhaltung von Mindestabständen zu anderen Personen wird weitgehend nur noch empfohlen.

Kontaktdaten Die Pflicht, die Kontaktdaten zur Nachverfolgung zu erfassen, kann weitgehend entfallen, so das Land. Die Erfassung von Kontaktdaten ist nur noch in Beherbungsbetrieben, bei außerschulischen Bildungsangeboten und beim Betrieb von Clubs, Diskotheken oder ähnlichen Einrichtungen in geschlossenen Räumen vorgeschrieben. In der Gastronomie entfällt sie dagegen.

Testpflicht Die NRW-Landesregierung verlangt die Vorlage von negativen Corona-Tests weiterhin für den Besuch von Kulturveranstaltungen (alternativ: Sitzordnung mit Mindestabständen oder nach Schachbrettmuster), von Sportveranstaltungen in geschlossenen Räumen (alternativ: mit Mindestabständen oder Sitzordnung nach Schachbrettmuster mit höchstens 33 Prozent der Kapazität) und bei der Beherbung von Gästen aus Regionen mit einer Inzidenz über zehn. Auch bei Ferienangeboten für Kinder und Jugendliche, bei privaten Feiern ohne Mindestabstände und bei Angeboten wie Sportfesten, Volksfesten und Diskotheken sind Negativtests für alle nicht geimpften oder genesenen Personen erforderlich.

Private Feiern Bei privaten Veranstaltungen kann auf Mindestabstände und Maskenpflicht verzichtet werden, wenn auch landesweit die Sieben-Tage-Inzidenz unter zehn liegt – das ist zurzeit der Fall, am Donnerstag lag sie bei 5,7 – und bei Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmenden sämtliche nicht immunisierten Personen über einen negativen Test verfügen.

Volksfeste Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in ganz NRW unter zehn liegt, sind Volksfeste, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Schützenfeste, Weinfeste und ähnliche Festveranstaltungen wieder möglich, sofern sämtliche teilnehmenden Personen über einen negativen Test verfügen. Wenn keine Zugangskontrollen erfolgen, müssen die Veranstalter verpflichtend stichprobenhafte Kontrollen durchführen und die Besucher über die Notwendigkeit des Negativtests informieren, zum Beispiel über Aushänge.

 Sport-Großveranstaltungen Sie sind zulässig. Aber ab 5000 Zuschauer (inklusive immunisierte Personen) müssen alle nicht immunisierten Personen einen negativen Corona-Test haben. Zudem muss die Zuschauerzahl auf höchstens 25.000 Personen, maximal aber 50 Prozent der Kapazität beschränkt werden. Wie berichtet plant der MSV Duisburg, 10.000 Zuschauer zu seinen Heimspielen zuzulassen. Außerdem ist ein Hygienekonzept vorgeschrieben, das weitere Beschränkungen vorsehen muss, zum Beispiel zum Alkoholausschank.

(atrie/egb/th/mtm/lils/mlat/dab)