1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Corona-Regeln Duisburg: Neue Lockerungen gelten nun

Corona-Pandemie : Inzidenz sinkt: Diese Corona-Regeln gelten in Duisburg ab Montag

Am Samstag lag die Inzidenz in Duisburg am fünften Tag in Folge unter 35. Nach den Bestimmungen des Landes tritt dann am übernächsten Tag, also ab Montag, 14. Juni, die Inzidenzstufe 1 in Kraft. Hier lesen Sie, welche Regeln dann gelten.

 Ein Überblick über die neuen Regeln in der Stadt. (Hinweis: Statt eines negativen Testergebnisses kann auch ein Nachweis über eine Impfung vorgezeigt werden. Genesene müssen ein positives Testergebnis vorweisen, das mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate alt ist.)

  • Ausgangsbeschränkung Die Ausgangssperre entfällt vollständig solange die Inzidenz unter 100 bleibt.
  • Private Kontakte  Treffen im öffentlichen Raum sind nun für Angehörige aus fünf  Haushalten ohne Begrenzung erlaubt. Dies gilt außerdem für 100 Personen aus beliebig vielen Haushalten – dann aber mit negativem Corona-Test. Für Geimpfte und Genesene gilt keine Personenbegrenzung. Kinder unter 14 Jahren zählen ebenfalls nicht dazu. Zuvor galt die Regel, dass sich zehn Menschen aus drei Haushalten treffen dürfen.
  • Einzelhandel In Duisburg ist weiterhin der gesamte Einzelhandel geöffnet. Es gibt keine Termin- oder Testpflicht. Zudem entfällt die Sonderregelung für über 800 Quadratmeter große Geschäfte.
    • Ordnungsamt und Polizei kontrollieren die Einhaltung
      Schwimmbad, Schulen, Gastronomie : Diese Corona-Regeln gelten im Kreis Mettmann
    • Schlange stehen im Allee-Center. Bei Brillen
      Corona-Inzidenzwert erstmals unter 20 : Diese Regeln gelten in Remscheid seit Samstag
    • Blick auf Düsseldorf.
      Shopping, Gastronomie, Sport : In Düsseldorf gilt Öffnungsstufe 1 – mit diesen Regeln
  • Sport Innen und Außen ist Kontaktsport mit bis zu 100 Personen mit Test möglich. Liegt die Landesinzidenz unter 35, ist auch der Innensport ohne Test möglich. Derzeit ist das der Fall: Die Inzidenz in NRW lag am Sonntag bei 18,9. Sportveranstaltungen und Außenbereich sind mit mehr als 1000 Zuschauern möglich, wenn es eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster und mit Sitzplan gibt. Allerdings dürfen nur 33 Prozent der Besucherkapazität genutzt werden. Das gilt auch für Sportveranstaltungen im Innenbereich, wo bis zu 1000 Zuschauer erlaubt sind. Größere Sportfeste sind ab dem 1. September mit genehmigtem Konzept möglich, dann gilt aber die Testpflicht.
  • Kultur Auch innen sind Veranstaltungen mit bis zu 1000 Getesteten, Genesenen oder Geimpften erlaubt. Das gilt auch für Konzerte, Theatervorführungen oder Kino-Vorstellungen. Ein besonderer Sitzplan nach Schachbrettmuster wird vorausgesetzt. Der Besuch von Museen, Galerien und Ausstellungen ist auch ohne Terminbuchung möglich, ein Test ist aber nach wie vor Voraussetzung. Auch der Zoo Duisburg ist geöffnet. Besucher müssen dort mittlerweile keinen negativen Schnelltest mehr vorweisen. Musikfestivals sind ab dem 1. September mit bis zu 1000 Zuschauern mit Test und Konzept möglich.
  • Freizeit Freizeiteinrichtungen wie Minigolfanlagen und Kletterparks sind geöffnet. Freibäder können nun ohne Test besucht werden, Bordelle und ähnliche Einrichtungen dagegen nur mit Test. Für Clubs und Diskotheken gilt: Verfügen sie über einen Außenbereich, dürfen sich bis zu 100 getestete Personen dort aufhalten. Bleibt die Landesinzidenz unter 35, dürfen Clubs und Diskotheken auch ihre Innenbereiche für Gäste ohne Personenbegrenzung öffnen – allerdings nur mit Test und genehmigtem Konzept.
  • Großveranstaltungen Sie sind grundsätzlich erst ab dem 1. September möglich. Das gilt auch für Jahr- und Spezialmärkte mit Kirmeselementen, so lang die Inzidenz unter 35 bleibt. Ein Test ist dann nicht nötig. Volks- Schützen- und Stadtfeste mit bis zu 1000 Besuchern sind ab September mit Test und genehmigtem Konzept möglich. Wenn die Landesinzidenz unter 35 bleibt, entfällt die Besucherbegrenzung.
  • Gastronomie Der Betrieb gastronomischer Einrichtungen innen und außen ist wieder erlaubt. Im Außenbereich ist kein Test mehr erforderlich, im Innenbereich nur, wenn die Landesinzidenz wieder über 35 steigen würde.
  • Hotels Übernachtungsangebote zu privaten Zwecken in Ferienwohnungen, in Hotels, in Wohnwagen und Wohnmobilen auf Campingplätzen sind zulässig. Hotels dürfen ohne Kapazitätsbegrenzung private Übernachtungen mit voller gastronomischer Versorgung anbieten. Für Busreisen gibt es keine Kapazitätsbegrenzung mehr, wenn alle Teilnehmer aus Regionen mit einer Inzidenz von unter 35 kommen.
  • Schulen Es findet Präsenzunterricht statt. Für die Schülerinnen und Schüler sowie für das Lehrpersonal besteht weiter die Pflicht, wöchentlich zwei Selbsttests durchzuführen.
  • Kinder und Jugendarbeit Gruppenangebote innen sind mit bis zu 30, außen mit bis zu 50 Teilnehmern möglich, ein Test ist nicht erforderlich.
  • Kindertagesbetreuung Kitas und Kindertagespflegepersonen sind in den Normalbetrieb zurückgekehrt.
  • Körpernahe Dienstleistungen Besuche beim Friseur oder Kosmetikbetrieben sind unter Einhaltung von strengen Hygienemaßnahmen zulässig

Derzeit (Stand: 13. Juni, 0 Uhr) liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Duisburg bei 27,3.

Den höchsten Inzidenzwert in der 22. Kalenderwoche (31. Mai  bis 6. Juni) hatte der Bezirk Meiderich/Beeck mit 52,2. Meiderich/Beeck war damit der einzige Stadtbezirk, in dem die Inzidenz noch über 50 lag. Die Inzidenz der übrigen Bezirke: Mitte 39,5, Homberg/Ruhrort/Baerl 39,1, Walsum 33,8, Hamborn 33,0, Rheinhausen 25,6 und Süd 17,8. Im gesamten Stadtbezirk gab es in der 22, Kalenderwoche 176 Neuinfektionen, was einer Inzidenz von 35,2 entspricht.

Hinweis: Die Daten, die unseren Grafiken zugrunde liegen, stammen vom Robert-Koch-Institut. In einigen unserer Artikel sind die Zahlen der örtlichen Gesundheitsämter die Basis der Berichterstattung und können davon abweichen. Die Städte und das RKI erheben ihre Werte zu verschiedenen Zeitpunkten.

(atrie/egb/th/mtm/lils/mlat/dab)