1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Corona in Duisburg: Inzidenz ist wieder gestiegen

Inzidenz steigt weiter : Das sind die aktuellen Corona-Zahlen in Duisburg

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Duisburg steigt auf 64,3, nachdem sie am Vortag noch bei 62,2 gelegen hatte. Insgesamt sind in Duisburg derzeit 467 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die aktuellen Zahlen lesen Sie hier im Überblick.

Nach aktuellem Stand (21. Oktober, 20 Uhr) haben sich in Duisburg insgesamt 34.281 Menschen mit dem Coronavirus infiziert – das sind 52 Neuinfektionen innerhalb eines Tages. 33.119 davon gelten als genesen. Insgesamt sind im Zusammenhang mit dem Virus in Duisburg bisher 695 Menschen gestorben.

In NRW gilt mittlerweile die sogenannte 3G-Regel ab einer Inzidenz von 35. In Duisburg herrscht bei städtischen Veranstaltungen jedoch die 2G-Regel. Teilnehmer müssen also geimpft oder genesen sein. Ein Test reicht nicht mehr aus. Ein Überblick über die neuen Regeln, die ab Freitag, 1. Oktober in Duisburg gelten:

 Sportgroßveranstaltungen: Bei Großveranstaltungen darf auf Steh- und Sitzplätzen oberhalb von 5000 Zuschauern nur die Hälfte der darüber hinausgehenden Höchstkapazität besetzt werden. Bei Großveranstaltungen in Freien dürfen hingegen alle Sitzplätze vollständig belegt werden, wenn außerhalb der Plätze eine medizinische Maske getragen werden muss.

Testpflicht bei Rückkehr an den Arbeitsplatz nach einem fünftägigen Urlaub oder einer vergleichbaren Dienst- oder Arbeitsbefreiung für Personen, die nicht geimpft oder genesen sind.

  • In einem Labor werden zum Nachweis
    Corona-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz in Düsseldorf steigt stark an
  • Mindestens 35 Menschen sind in Düsseldorfer
    Eine Bewohnerin starb : Corona-Ausbruch in drei Düsseldorfer Altenheimen
  • Corona in Remscheid : Infektionszahlen steigen wieder leicht an

Tests bei Kindern und Jugendlichen: Alle Schülerinnen und Schüler an inländischen Schulen gelten als getestet. Der Schülerausweis muss erst ab 15 Jahren mitgeführt werden. Bei den 6- bis 14-Jährigen besteht ohnehin Schulpflicht, daher ist auch von durchgeführten Tests auszugehen. Kinder bis zum Schuleintritt benötigen keinen Test. Sie werden (außerhalb der Ferien) wie Getestete behandelt.

Menschen ohne Impfung oder bereits durchgemachte Corona-Infektion benötigen einen maximal 48 Stunden alten Antigen-Schnelltest unter anderem für folgende Fälle:

  • Veranstaltungen in Innenräumen
  • Sport in Innenräumen
  • Innengastronomie
  • körpernahe Dienstleistungen
  • Beherbergung (bei der Anreise und erneut alle vier Tage)
  • Bildungsangebote und Angebote für Kinder- und Jugendliche: gemeinsam beaufsichtigter Selbsttest möglich, bei einem festen Personenkreis über mehrere Tage mindestens zweimal wöchentlich
  • Großveranstaltungen im Freien (ab 2500 Personen) mit Ausnahme von Versammlungen im Sinne des Art 8 GG bei denen voraussichtlich die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m sichergestellt ist
  • den Besuch in Krankenhäusern
  • den Besuch in Alten- und Pflegeheimen
  • den Besuch in besondere Wohnformen der Eingliederungshilfe und ähnlichen Einrichtungen
  • den Besuch in stationären Einrichtungen
  • den Besuch in Sammelunterkünften für Flüchtlinge

Für folgende Veranstaltungen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko benötigen Ungeimpfte und nicht Genesene einen maximal 48 Stunden alten negativen PCR-Test oder einen höchstens sechs Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltest:

  • Clubs
  • Diskotheken
  • Tanzveranstaltungen
  • private Feiern mit Tanz
  • Bordelle, Prostitutionsstätten, Swingerclubs und ähnliche Einrichtungen
  • Erbringung und Inanspruchnahme sexueller Dienstleistungen außerhalb dieser Einrichtungen

Weitere Informationen zu einzelnen Regelungen sind im Internet unter https://www.mags.nrw/coronavirus-regeln-nrw zu finden.

(atrie/egb/th/mtm/lils/mlat/dab)