1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Corona-Impfungen Duisburg: 60-Jährige können sich für Restdosen registrieren

Impfungen in Duisburg : 60-Jährige können sich online für Restdosen registrieren

Partnerbuchungen bei Corona-Impfungen sind ab Freitag über die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) in Duisburg nicht mehr möglich. Allerdings können sich Freiwillige aus den Priorisierungsgruppen 1, 2 und 3 nun einen Platz reservieren, falls abends Dosen übrig bleiben.

Als Partnerbuchungen gelten Terminbuchungen für eine weitere anspruchsberechtigte Person. Impfberechtigte Personen können Termine jedoch auch weiterhin über das Vergabesystem der Kassenärztlichen Vereinigung oder ihren Hausarzt buchen.

Um Doppelvergaben (also Termine bei der KV und dem Hausarzt) zu vermeiden, wird darum gebeten, immer nur eine Auswahl zu treffen und im Zweifelsfall nicht genutzte Termine zu stornieren.

Darüber hinaus können ab Freitag nun auch Personen mit chronischen (Vor)Erkrankungen im Sinne der Impfverordnung telefonisch unter der Rufnummer 116 117 einen Impftermin bei der Kassenärztlichen Vereinigung vereinbaren.

Die Impfbrücke Duisburg hilft dabei, Impfdosen, die im Impfzentrum Duisburg übrig bleiben, zügig und einfach an andere Personen der Priorisierungsgruppen 1, 2 und 3 zu verimpfen. Damit kommen auch Lehrer und über 60-Jährige für die Impfbrücke in Frage.

Ab sofort können sich Personen der dieser Priorisierungsgruppen jetzt auch online über die Internetseite https://duisburg.impfbruecke.de registrieren. Eine Registrierung bedeute aber noch kein sofortiges Impfangebot, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

  • Der Anmeldebereich im Impfzentrum in Erkrath.
    Impfzentrum des Kreises Mettmann : Termine ab Freitag für chronisch Kranke 
  • (Symbolbild)
    Ab 30. April : Terminbuchungen von Menschen mit Vorerkrankung der Priorität 2 in Impfzentren möglich
  • Elf der 35 Covid-Patienten im Klinikum
    Leverkusen auf Platz sechs der NRW-Städte mit hohen Werten : Corona: Inzidenz über 260 – 35 Patienten im Klinikum

Um die jeweilige Berechtigung nachzuweisen, muss zum Impftermin der Personalausweis, gegebenenfalls Impfpass, Krankenkassenkarte, das ausgefüllte Aufklärungsmerkblatt und der ausgefüllte Einwilligungsbogen sowie Belege zur entsprechenden Priorisierungsgruppe (Arbeitgeber-Bescheinigung, Bestätigung des Tätigkeitsfeldes, Bestätigung der Einrichtung, ärztliches Attest) vorgelegt werden.

Weitere Informationen sind der Internetseite https://duisburg.impfbruecke.de zu entnehmen.

(mtm)