Zehn neue Termine Duisburg kündigt weitere Corona-Impfaktionen an

Duisburg · Die Stadt versucht weiterhin mit speziellen Angeboten die Impfquote in der Stadt zu erhöhen. Auch in der kommende Woche können sich Duisburger wieder an wechselnden Orten gegen Covid-19 immunisieren lassen.

 Auch am Duisburger Hauptbahnhof sind in der kommenden Woche wieder Impfungen ohne Termin möglich.

Auch am Duisburger Hauptbahnhof sind in der kommenden Woche wieder Impfungen ohne Termin möglich.

Foto: ja/Arnulf Stoffel (ast)

Das städtische Impfzentrum im Theater am Marientor (Plessingstraße 20) bleibt in der kommenden Woche nicht die einzige Möglichkeit, um sich in Duisburg gegen Covid-19 impfen zu lassen. Darüber hinaus bietet die Stadt auch wieder insgesamt zehn Sonderimpfaktionen an. Das sind die Orte und Termine.

Vorplatz des Hauptbahnhofs (Portsmouthplatz)

Montag, 2. bis Freitag, 6. August, jeweils von 12 bis 18 Uhr.

Tafel Duisburg (Gelderblomstraße 2, Meiderich)

Dienstag, 3. August, 10 bis 13.30 Uhr.

Tafel Duisburg (Brückenstraße 30, Hochfeld)

Freitag, 6. August, 10.30 bis 13.30 Uhr.

Gerätehaus Feuerwehr Mündelheim (Barberstraße 20)

Montag, 2. August, 12 bis 18 Uhr.

Trödelmarkt, Sportpark Duisburg (Kalkweg/Ecke Kruppstraße, Wedau)

Mittwoch, 4. August, 8.30 bis 14 Uhr.

Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg (Forsthausweg 2)

Donnerstag, 5. August, 13 bis 19 Uhr.

Für die kostenlosen Erstimpfungen an den unterschiedlichen Standorten steht der Einmal-Impfstoff von Johnson & Johnson sowie das Vakzin von Moderna zur Verfügung. Wer sich Moderna verimpfen lässt, kann sich vier Wochen später an gleicher Stelle zweitimpfen lassen. Impfberechtigt sind alle Duisburger ab 18 Jahren, die eine Meldeadresse im Stadtgebiet haben. Als Nachweis muss ein Ausweisdokument vorgelegt werden. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.

Das Impfzentrum im Theater am Marientor hat zudem weiterhin täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Ein Termin ist auch hier nicht nötig. Dort werden die Impfungen mit Moderna und Biontech durchgeführt. Eine freie Auswahlmöglichkeit ist laut Stadt nicht möglich.

(mlat)