Duisburg: Chinmayos Kunstwerk für einen Helden aus Duisburg

Duisburg: Chinmayos Kunstwerk für einen Helden aus Duisburg

Der Künstler verschenkt sein 2001 entstandenes, jetzt aktualisiertes Naturkunstwerk, das Harro Schulze-Boysen gewidmet ist.

Die Natur und die Menschlichkeit sind die großen Themen, mit denen sich der Duisburger Künstler Chinmayo seit vielen Jahren beschäftigt. Dazu gehört, dass er sich mit der deutschen Geschichte, und da besonders mit der Nazi-Vergangenheit, auseinandersetzt. Spektakulär ist beispielsweise sein großes "Gedenktuch", für das er die einzelnen Blätter aus Hitlers "Mein Kampf" herausgerissen, verfremdet und auf eine Leinwand geklebt hat. Das 2,20 mal 2,40 Meter große Werk aus dem Jahr 1979 hängt in der Bertolt-Brecht-Kollegschule in Huckingen. Beschäftigt hat sich Chinmayo auch mit dem Widerstandskämpfer Harro Schulze-Boysen, an dessen 75. Todestag kurz vor Weihnachten mit mehreren Veranstaltungen gedacht wurde (die RP berichtete). Im Jahr 2001 schuf Chinmayo aus der Baumscheibe eines riesigen Ahorns, der im Meidericher Stadtpark gefällt worden war, ein Kunstwerk, das er Harro Schulze-Boysen widmete.

Foto: Peter Klucken

Chinmayo hat sich bei der farblichen Bearbeitung der Baumscheibe von der Maserung leiten lassen. Als Grundfarbe wählte er ein schreiendes Rot. Mit schwarzem, dickem Stift schrieb er entlang der Farbkontur die unmissverständliche Widmung: "Harro Schulze-Boysen gewidmet, der ein Widerstandskämpfer gegen Hitler war und aus Duisburg stammte. Er wurde am 22. 12. 1942 in der Berliner Hinrichtungsstätte Plötzensee hingerichtet, erhängt an einem Fleischerhaken."

  • Duisburg : Gedenken an Nazi-Opfer Harro Schulze-Boysen

Bei der Gedenkveranstaltung zu Harro Schulze-Boysen, die der Duisburger Veranstalter Eckart Pressler organisiert hatte, las Olaf Reifegerste Passagen aus Peter Weiss' dokumentarischen Roman "Die Ästhetik des Widerstands", die sich auf den Duisburger Widerstandskämpfer beziehen. Von dieser Lesung war Chinmayo tief beeindruckt: Er hat die entsprechenden fotokopierten Seiten zu einer Art Textcollage auf die Rückseite seines Baumscheibenwerks angebracht. Zugleich bot er das nun aktualisierte Werk Eckart Pressler zum Geschenk an. Pressler möchte weiter an der Aufarbeitung des Lebensschicksals von Harro Schulze-Boysen arbeiten. Dabei möchte er auch das Steinbart-Gymnasium einbeziehen, schließlich war Harro Schulze-Boysen einst Schüler dieses Duisburger Gymnasiums.

Pressler: "Harro Schulze-Boysen war ein Held. Es darf nicht sein, dass man in der Stadt, in der er lebte, so wenig über ihn weiß."

(pk)