Duisburg CDU wird ein deutlicher Stimmengewinn zugetraut

Duisburg · Dass die beiden SPD-Kandidaten bei der Bundestagswahl gewinnen, das war fast immer so. Doch dass sie in ihrem Wahlkreis 115 (Stadtmitte/Süden) laut Prognose von Election.de auf 44 Prozent der Erststimmen kommen soll, freut Bärbel Bas.

 Thomas Mahlberg kandidiert im Duisburger Süden für die CDU.

Thomas Mahlberg kandidiert im Duisburger Süden für die CDU.

Foto: Probst, Andreas (apr)

Die Sozialdemokratin hat sich "45 plus X zum Ziel gesetzt. Damit wäre ich dem ja ganz nahe." Im Wahlkampf spüre sie täglich, dass die Bürger für sie ansprechbarer seien als noch vor vier Jahren. Damals zog sie mit 42,2 Prozent in den Bundestag ein. Der CDU-Gegenkandidat Thomas Mahlberg musste sich 2009 mit 31,6 Prozent begnügen, 35 Prozent sollen es diesmal sein. "Das wäre ein sehr schönes Ergebnis." Die Stimmung auf der Straße für die Christdemokraten sei recht gut. Vor allem Angela Merkel komme bestens an.

 Seine Gegenkandidatin von der SPD ist Bärbel Bas.

Seine Gegenkandidatin von der SPD ist Bärbel Bas.

Foto: Fotos (2)Archiv

Das erfährt auch Volker Mosblech. Dem Christdemokraten werden im Wahlreis 116 (Norden, Westen, Teile der Innenstadt) laut Election.de 31 Prozent zugetraut, fast fünf mehr als bei der Bundestagswahl 2009. "So ein Ergebnis haben wir noch nie geholt", so Mosblech. "Vielleicht honorieren die Wähler ja, dass ich ein politischer Ackergaul bin und mein SPD-Gegenkandidat frisch von der Uni in den Bundestag will." Dem SPD-Herausforderer Mahmut Özdemir werden mit 47 Prozent allerdings fast genau so viele Wählerstimmen zugetraut, wie dem SPD-Urgestein Hans Pflug, der nach Jahrzehnten "Polit-Rentner" wird.

(hch)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort