1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Café Dobbelstein eröffnet in Wedau

Duisburg : Café Dobbelstein eröffnet in Wedau

NAch sieben Wochen Umbauzeit ist es am Dienstag, 20. Mai, soweit. Ab 9 Uhr laden Heike Dobbelstein und ihr Team die Kunden in die völlig neu gestalteten Räumlichkeiten am Kalkweg ein.

Das neue Café Dobbelstein am Kalkweg in Wedau gleicht noch einer Baustelle. Leitern stehen herum, Handwerker sägen, hämmern und kümmern sich um die Elektrik. Doch bis zum Wochenende soll alles fertig sein, denn dann will Inhaberin Heike Dobbelstein mit ihren Mitarbeiterinnen das neue Café einräumen, denn am Dienstag nächster Woche ist Eröffnung.

In nur sieben Wochen haben die Handwerker es dann geschafft, das ehemalige Café Limper komplett umzubauen. "Alle alten Wände sind raus", sagt Heike Dobbelstein, die derzeit viel Zeit auf der Baustelle verbringt. Kaum noch etwas erinnert an die ehemaligen Räumlichkeiten außer der Fensterfront, denn die ist geblieben.

Wie schon in ihrem Café an der Königstraße im Herzen der Duisburger Innenstadt hat sich Heike Dobbelstein auch bei der Gestaltung ihres zweiten Cafés für rote Wände und schwarze Sitzmöbel entschieden. Das neue Café trägt eindeutig ihre Handschrift. Alles ist jetzt offener und dadurch heller.

Und größer ist das Café jetzt auch. "Es gab im hinteren Teil noch ein Büro, das ich aber hier nicht brauche", sagt Heike Dobbelstein. Der Platz wurde dem eigentlichen Cafébereich zugeschlagen. So gibt es künftig insgesamt 60 Sitzplätze für die Kunden. Die haben übrigens auch während des Umbaus schon mal vorbei geschaut, wollten wissen, wann die Eröffnung ist und "die erste Reservierung habe ich auch schon vorliegen", sagt Heike Dobbelstein.

Ab Dienstag nächster Woche also können sich ehemalige und auch neue Kunden wieder in Wedau zum Frühstück oder Kaffeeklatsch treffen. Auch einen Mittagstisch wird Heike Dobbelstein in Wedau anbieten, ebenso wie die Pralinen aus ihrem Haus und Eis. Vor der Eröffnung schaut auch noch ein Gärtner vorbei, um die Terrasse vor dem Café auf Vordermann zu bringen.

"Ich bin froh, wenn die Eröffnung ist und ich im Café arbeiten kann", sagt Heike Dobbelstein. Denn derzeit kann sie sich nicht um Kuchen und Pralinen kümmern, sondern muss sich mit Gewerbeanmeldung, Schlüsseldienst und Inventar beschäftigen. "Gestern fiel mir plötzlich ein, dass ich noch gar keine Brotkörbchen fürs Frühstück habe. Die habe ich dann heute erst mal besorgt", sagt sie.

Das Angebot im Café wird zunächst dem des Innenstadt-Cafés gleichen. Doch Heike Dobbelstein will sich auch den Kundenwünschen nicht verschließen. Das gilt auch für die Öffnungszeiten. Nach bisherigen Plänen soll das Café täglich von 8 bis 18 Uhr geöffnet haben. "Aber wenn die Kunden es wünschen, öffnen wir auch bis 19 Uhr." Am Eröffnungstag allerdings wird das Café "erst" um 9 Uhr seine Türen öffnen, damit dann auch wirklich alles fertig ist, wenn die ersten Gäste kommen.

Heike Dobbelstein wird aber nicht allein die Kunden bedienen. Insgesamt sechs Mitarbeiterinnen werden sie unterstützen. Drei davon haben schon vorher am Kalkweg bei Limper gearbeitet, zwei kommen aus dem Innenstadt-Café eine wurde neu eingestellt. "Eigentlich wollte ich ja nie ein zweites Café eröffnen. Aber dies hat eine Größe, die noch überschau bar ist. Und wenn wir mal was vergessen haben, haben wir es bis in die Innenstadt ja nicht so weit. Das lässt sich bewältigen."

(RP)