Duisburg: Bunter Vogel aus der Reha zurück

Duisburg: Bunter Vogel aus der Reha zurück

Am 28. Juli 2009 wurde Duisburgs buntes Wahrzeichen demontiert. Einen Tag lang brauchten die Fachleute des Restaurierungsatelier "Die Schmiede”, um die 1,5 Tonnen schwere Skulptur "Life Saver” (Lebensretter) von Niki de Saint Phalle abzubauen und auf einen Tieflader zu hieven. Am Dienstag kam die Plastik aus der "Reha” zurück.

1650 Stunden sei in den vergangenen Monaten in der "Schmiede” am "Life Saver” gearbeitet worden, berichteten die beiden Diplom-Restauratoren Martin Kaufmann und Ulrich Feldhaus. Als der "bunte Vogel” Ende Juli in die Meiderich Werkstatt kam, musste deren Zustand zunächst gründlich analysiert werden. Die Duisburger Fachleute wollten ihre Arbeit besser machen als ihre Kollegen in Hannover, wo einige Nana-Skulpturen offenbar mit nicht zufrieden stellendem Resultat restauriert worden waren.

Zunächst wurde die "Haut” der Skulptur gereinigt. Nach den schlechten Erfahrungen in Hannover haben die Fachleute mit verschiedenen Reinigungsmitteln experimentiert. Es zeigte sich, dass verdünnte Zitronensäure am besten geeignet ist. Nach der Reinigung zeigten sich Risse, die "unsichtbar” ausgebessert wurden. Im Unterschied zur Restaurierung von alten Kulturgütern, bei denen die Spuren des Alters sichtbar bleiben sollen, kam es beim "Life Saver” darauf an, die frische Wirkung des Werks so wieder herzustellen, wie es die Künstlerin (und die Käufer) vor 17 Jahren gewollt hatten. Deshalb sieht der Lebensretter jetzt wieder genauso neu aus wie 1993.

Mindestens genauso aufwändig wie die äußere Verjüngungskur der Skulptur war die innere. Das marode gewordene innere Eisengerüst war schließlich der Grund dafür, dass der Life Saver noch während der Schönwetterzeit abgebaut werden musste. Nun sei die Skulptur von innen stärker als sie je war, versicherten die Restauratoren, die mit ihrer Arbeit selber sehr zufrieden sind. Alle 180 Verbindungspunkte von innerem Metallgerüst und äußerer Hülle wurden verstärkt. Damit sei die Festigkeit der Skulptur über Jahre gesichert.
Die Deutsche Bank sponsert mit 7000 Euro die Wasserversorgung des Brunnens für ein Jahr.