Bürgerverein Großenbaum/Rahm kritisiert fehlende Busverbindungen

Protest gegen neue DVG-Linienführung : Bürgerverein kritisiert fehlende Busverbindungen

Der neue Busfahrplan kappe die Verbindung zwischen Großenbaum/Rahm und dem Sittardsberg sowie dem Schulzentrum Süd, moniert der dortige Bürgerverein. „Das ist nicht hinnehmbar“, sagt Heike Schmitz-Fehlberg vom Bürgerverein.

Sowohl der Sittardsberg als auch das Mannesmann-Gymnasium, die Sekundarschule und die Berufsschule seien nur noch mit den E-Bussen zu erreichen. „Jeder Schüler steht mindestens einmal in der Woche vor der Situation, dass er außerhalb der E-Bus-Einsatzzeiten von oder zur Schule kommen muss.“ Zwar gebe es die neue Buslinie 940, die immerhin in der Nähe des Schulzentrums hält, nämlich an der Haltestelle „Am Ziegelkamp“. „Das bedeutet aber 15 Minuten mehr Fahrzeit pro Strecke, weil ein Umweg über Wanheim genommen und in Großenbaum absurde Schlenker gefahren werden. Die 940 hält zweimal am Bahnhof Großenbaum und fährt einmal pro Stunde die Buscher Straße gleich zweimal ab. Das ist ein Schildbürgerstreich“, stellt Schmitz-Fehlberg fest. „Eine schnelle Direktverbindung zum U79-Haltepunkt am Sittardsberg ist für Pendler und Schüler, die Ziele im Düsseldorfer Norden erreichen müssen, unerlässlich.“ Der Bürgerverein fordert, dass das Bezirksrathaus, die Bibliothek sowie das Ärztezentrum am Sittardsberg umsteigefrei zu erreichen sind.

(RP)