Duisburg: Bürgerbeteiligung für Mercatorstraße

Duisburg: Bürgerbeteiligung für Mercatorstraße

Die Pläne von Aurelis, der Krieger-Gruppe und von Multi Development vor und neben dem Hauptbahnhof stehen im Mittelpunkt gleich zweier Sitzungen der Bezirksvertretung Mitte am Donnerstag.

Um 16.30 Uhr beginnt im Ratssaal eine öffentliche Sondersitzung, in der es unter anderem um die Bebauungspläne "Duisburger Freiheit Nord" und "Am Güterbahnhof" geht.

Duisburger Freiheit Nord Für den Bereich zwischen Hauptbahnhof und Koloniestraße hat die Aurelis wie berichtet konkrete Entwicklungsabsichten: Ein Parkhaus mit rund 800 Stellflächen und Bürogebäude mit bis zu 60 000 Quadratmetern können hier entstehen. Hierfür sind ein separates Bauleitverfahren in Verbindung mit einem städtebaulichen Vertrag vorgesehen, um schneller handeln zu können. Den Aufstellungsbeschluss könnte der Rat dann in seiner nächsten Sitzung am 30. Januar absegnen.

Am Güterbahnhof Für den Bereich südlich der Koloniestraße bis zur Karl-Lehr-Straße ist wie berichtet ein von der Krieger-Gruppe geplanter Büro- und Dienstleistungsstandort verbunden mit einer Parklandschaft vorgesehen. Hier soll nun ein Sondergebiet für Büro- und Dienstleistung ausgewiesen werden.

  • Benrath : Bezirksvertretung diskutiert über Bebauungspläne
  • Duisburg : Koloniestraße erhält Flüsterasphalt
  • Düsseldorf : Möbelhaus: Keine Garantie für die Krieger-Gruppe

Südlich der Autobahnanschluss-Stelle Duisburg-Zentrum an der A 59 soll ein zwölf- bis 18-geschossiger Büroriese entstehen, die übrigen Gebäude sollen vier- bis fünfgeschossig werden. Die Planungen für den Möbelstandort südlich des Geländes sind nicht Gegenstand der heutigen Sitzung. Wie auch bei der Aurelis-Planung könnte der Rat Ende Januar grünes Licht geben, in beiden Fällen soll der Ausschuss für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Verkehr im März lediglich noch Kenntnis nehmen.

Mercatorstraße Um 18 Uhr gibt es im Ratssaal eine weitere Sondersitzung. Hierbei geht es um die frühzeitige Bürgerbeteiligung für die Neubebauung der Mercatorstraße. Die geplante neue Hauptverwaltung von Multi Development soll dabei näher an die Bahnhofsplatte heranrücken, so dass die Platanen an der Straße erhalten bleiben.

(RP)
Mehr von RP ONLINE