Bürgerbeteiligung bei der Duisburger Freiheit: Veranstaltung im Spätsommer

Planungen mit Bürgerbeteiligung : Duisburger Freiheit: Kick-off-Veranstaltung im Spätsommer

Mit einer öffentlichen Kick-off-Veranstaltung soll der Beteiligungsprozess für die künftige Gestaltung des Geländes der Duisburger Freiheit voraussichtlich im Spätsommer eingeleitet werden. Das teilte die Stadt am Mittwoch mit.

In dieser Veranstaltung soll über die bis dahin erarbeiteten Ziele informiert sowie Bürger für die Mitarbeit in den sich anschließenden sogenannten Themen-Werkstätten gewonnen werden. „Mein Ziel ist es, eine breite Akzeptanz der Stadtgesellschaft für die grundsätzliche Ausrichtung und Zielsetzung der Entwicklung dieser Fläche zu erreichen. Dabei will ich auch die Duisburger Bevölkerung bei den Planungen beteiligen“, sagt Oberbürgermeister Sören Link. Noch ist völlig offen, ob in Anlehnung an den ursprünglichen Foster-Plan eine Mischung aus Büros und Wohnungen oder etwas anderes entstehen soll.

Das von der Gebag erworbene Areal verfüge über ein „einmaliges Entwicklungspotenzial“ und könne für eine richtungsweisende Stadtentwicklung genutzt werden, so die Stadt. „Dafür müssen die inhaltlichen Ziele nachhaltig und zukunftsweisend sein, denn die Entwicklung der Fläche wird einige Jahre in Anspruch nehmen“, sagt Gebag-Geschäftsführer Bernd Wortmeyer. In Abstimmung mit der Verwaltung sowie der Gebag wird wie berichtet das Büro deekeling arndt/amo ein Konzept zum Beteiligungs- und Kommunikationsprozess entwerfen.

In einem ersten Schritt werden hierfür Interviews mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft sowie der Verwaltung geführt, um ein gemeinsames Verständnis über den Stellenwert und das Potential des Vorhabens zu schaffen. In einem weiteren Schritt steht die breite Beteiligung der Stadtgesellschaft in öffentlichen Veranstaltungen an, so dass klare und qualitativ spannende Ergebnisse zu erwarten seien, hofft man bei der Stadtverwaltung. Planungsdezernent Martin Linne: „Die einmalige Chance, diese zentrale Fläche in Duisburg und der Region entwickeln zu können, ist da. Jetzt gilt es, nach vorne zu schauen, auch mit einem qualitativen Anspruch.“

Dem Rat der Stadt soll die entsprechende Beschlussvorlage für seine nächste Sitzung am Montag, 1. Juli, zur Entscheidung vorgelegt werden.

(mtm)
Mehr von RP ONLINE