1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Kundgebung am "Problemhaus": Bündnis ruft zu Widerstand gegen Rechtspopulisten auf

Kundgebung am "Problemhaus" : Bündnis ruft zu Widerstand gegen Rechtspopulisten auf

Das "Duisburger Bündnis für Toleranz und Zivilcourage" ruft am kommenden Samstag zu einer Aktion gegen die geplante Demonstration einer rechtspopulistischen Partei in Bergheim und Neumühl auf. Das Bündnis wird unterstützt von der Evangelischen Kirche.

Für kommenden Samstag, den 5. Oktober, hat die Partei "Pro NRW" zwei Demonstrationen in Duisburg angemeldet. Am Samstag um 17 Uhr will die Partei vor dem "Problemhaus" In den Peschen in Rheinhausen demonstrieren. Gegen 18.30 Uhr ziehen die Rechtspopulisten weiter nach Neumühl, wo sie vor dem St.-Barbara-Krankenhaus gegen eine mögliche Unterbringung von Asylbewerbern in Duisburg demonstrieren.

Das "Bündnis für Toleranz und Zivilcourage" wird vom Evangelischen Kirchenkreis Moers und dessen Superintendenten Ferdinand Isigkeit unterstützt. Dem Kirchenkreis gehört unter anderem auch die Gemeinde in Rheinhausen an.

Am Samstagnachmittag ist auf dem Hochemmericher Markt zudem eine "Demo für ein friedliches Rheinhausen" angekündigt. Die Demonstration setzt sich auch mit Fragen der Zuwanderung auseinander und will Duisburger Bürger versammeln und ist für die Zeit zwischen 15 und 18 Uhr angesetzt. Die Aktion richtet sich jedoch nicht gegen Zuwanderer, sondern vielmehr gegen die Duisburger Ordnungsbehörden.

Bereits Ende August hatte die rechtsextreme Organisation "Pro Deutschland" eine Demonstration vor dem Problemhaus abgehalten. Damals stellten sich hunderte friedliche Demonstranten den wenigen Rechtsextremen entgegen.

Auch damals hatte das "Bündnis für Toleranz und Zivilcourage" eine Aktion organisiert.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Duisburg: Demo gegen die Rechtspopulisten

(ac)