Duisburg: Bündnis bittet Duisburger zur gewaltfreien Demo

Duisburg : Bündnis bittet Duisburger zur gewaltfreien Demo

"ProDeutschland" soll der Wind aus den Segeln genommen werden. Bekanntlich will diese nationale politische Bewegung morgen vor der Marxloher Moschee und danach in Bergheim Stimmung machen. Das Duisburger Bündnis für Toleranz und Zivilcourage hat zu Gegenkundgebungen aufgerufen.

Ab 12.30 Uhr wird vor der Merkez-Moschee in Marxloh, Warbruckstraße, Farbe bekannt. "Wir sind Duisburg" werden die Plakate beschriftet sein, mit denen unterstrichen wird, dass Menschen mit rechtsradikalem Gedankengut in Duisburg nicht willkommen sind. Beide Seiten sind im Frühjahr schon einmal vor der Moschee aufeinandergetroffen. Wenigen Neonazis standen damals hunderte von protestierenden Duisburgern gegenüber. "Keine Gewalt — von keiner Seite", fordert die Geschäftsführerin des Bündnisses, Angelika Wagner, dem Vertretern von Parteien, Kirchen, Verbänden, Vereinen und anderen Gruppierungen und Institutionen angehören. Auch Duisburgs Polizeipräsidentin Elke Bartels gehört dazu, und für die Duisburger Oberbürgermeister ist und war es selbstverständlich, Front gegen Rechts zu machen. Nach der Moschee geht es gegen 14.30 Uhr auf der gegenüberliegenden Rheinseite in Bergheim weiter. "Wichtig ist, dass man die Instrumentalisierung der Nachbarn und Bewohner des Hauses unterbindet", fordert Pfarrer Heiner Augustin. "Konstruktiv anpackende Nachbarn sollen nicht mit den Braunen in einen Topf geworfen werden."

Er sieht die Anwohner in Bedrängnis, wenn Leute vor ihren Haustüren stehen, die penetrant Zustimmung für "Die müssen alle weg"-Parolen suchen. Bildeten sich Krisenherde in bestimmten Regionen, sammelten sich dort Vertreter von rechten Gruppierungen und hofften, dass ihr Gedankengut auf dem Nährboden Duisburg gedeihen kann, warnt das Bündnis. Duisburgs SPD-Landtagsabgeordneter Rainer Bischoff ist überzeugt: "Dass es Probleme gibt, leugnet niemand. Aber diese politische Brandstiftung ist ein zusätzliches Problem für alle Beteiligten."

(RP)
Mehr von RP ONLINE