Duisburg: Bruder schloss sich aus Angst ein

Duisburg : Bruder schloss sich aus Angst ein

Psychisch Gestörter steht wegen Mord vor Gericht.

Vor dem Landgericht Duisburg wurde gestern das Sicherungsverfahren gegen einen 27-jährigen Mann aus Dinslaken fortgesetzt. Weil der psychisch gestörte Beschuldigte am 15. Februar in der Lohberger Zechensiedlung einen Nachbarn durch Stiche gegen den Hals getötet, zwei Wochen später einen weiteren Nachbarn schwer verletzt und nach seiner Festnahme in der Justizvollzugsanstalt Hamborn beinahe einen Zellengenossen getötet haben soll, muss das Gericht über den Antrag der Staatsanwaltschaft entscheiden, ihn zum Schutz der Allgemeinheit dauerhaft in einem psychiatrischen Krankenhaus unterzubringen.

Ein 51-jähriger Zeuge berichtete, der Beschuldigte sei am Abend des 28. Februar bei ihm aufgetaucht. "Er wollte von mir Tipps haben, weil er einen Handel mit Gebrauchtwagen eröffnen wollte." Man unternahm einen Spaziergang. Als der 27-Jährige unterwegs aus einem Ententeich Wasser trank und er ihn davon habe abhalten wollte, sei er unvermittelt attackiert worden. "Ich bekam einen Schlag gegen die Brust. Dann einen ins Gesicht." Ein Messer habe neben seiner Nase gesteckt. "Ich habe es herausgezogen und bin nach Hause." Erst im Krankenwagen sei ihm klar geworden, dass er auch eine Verletzung in der Brust hatte.

Familienmitglieder des Beschuldigten sagten vor der Schwurgerichtskammer aus, dass der Drogen konsumierende 27-Jährige sich schon seit Jahren seltsam benommen habe. Sein Bruder hatte sich aus Angst vor dem nachts ruhelos umher wandernden Verwandten in seinem Zimmer regelrecht verbarrikadiert.

Angaben des Beschuldigten zur Person oder zur Sache gab es auch am zweiten Verhandlungstag nicht. Der Mann scheint nach Monaten der Medikation mit schweren Beruhigungsmitteln auch nicht mehr in der Lage zu sein, zur Aufklärung des Falles beizutragen. Für den Prozess sind noch vier weitere Termine bis Anfang Oktober geplant. Da die Zeugenvernehmungen aber bislang zügig laufen, könnte das Verfahren auch schon früher enden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE