Brand Zoo Krefeld: Duisburger Zoo will nach Katastophe helfen

Nach Brand im Affenhaus : Duisburger Zoo will nach Katastrophe in Krefeld helfen

Die Mitarbeiter des Duisburger Tierparks sind nach der Katastrophe in Krefeld tief getroffen. Sie haben den Kollegen auf der anderen Rheinseite ihre Unterstützung zugesagt.

Die Mitarbeiter des Zoo Duisburg sind von den Ereignissen in Krefeld offenbar erschüttert und tief betroffen. Das erklärte Zoosprecher Christian Schreiner am Donnerstag. Der Duisburger Tierpark will Kollegen und Tieren in Krefeld alle Hilfe zukommen lassen, die nötig ist. „Noch in der Brandnacht haben wir Krefeld unsere volle Unterstützung in allen Bereichen zugesichert“, sagte Schreiner. „Unsere Gedanken sind bei den Kollegen in Krefeld, die wir zum Großteil persönlich kennen und denen wir für die anstehenden Aufgaben viel Kraft wünschen.“

Der Brand im Affenhaus der Krefelder Tierparks war ersten Ermittlungsergebnissen zufolge wohl durch eine sogenannte Himmelslaterne ausgelöst worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen drei Frauen im Alter zwischen 30 und 60 Jahren.

Zur Frage, ob der Duisburger Zoo Konsequenzen aus der Katastrophe im Tierpark auf der anderen Rheinseite ziehen will, verwies Schreiner auf die Ermittlungen. „Da die polizeilichen Ermittlungen zur Ursache und zum Hergang des Brandes in Krefeld noch nicht abgeschlossen sind, ist es zu früh, hier kurzfristig und übereilt Maßnahmen zu ergreifen.“

(th)