1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Brand in Duisburg: 25 Personen über Drehleiter gerettet

Nach Brand in Duisburger Wohnhaus : 25 Personen vor Feuer gerettet

In Duisburg-Walsum hat in der Nacht zum Freitag ein brennendes Sofa einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Insgesamt 25 Personen mussten über eine Drehleiter aus einem Mehrfamilienhaus gerettet werden – darunter Schwangere und ein Säugling.

(RP) In der Nacht auf Freitag wurde die Feuerwehr um 1.15 Uhr in Duisburg-Alt-Walsum am Lehmkuhlplatz zu einem Wohnungsbrand gerufen. Gleich mehrere Personen standen an den Fenstern des Mehrfamilienhauses und riefen um Hilfe. Neben der Bekämpfung eines in Brand geratenen Sofas im Treppenraum, wurden gleichzeitig 25 Personen, die sich an den offenen Fenstern befanden, von der Feuerwehr über Drehleitern in Sicherheit gebracht.

Unter den betroffenen Personen befanden sich Frauen, Schwangere, Männer, Kinder und ein Säugling. Die Personen wurden gleich vor Ort von einem Arzt rettungsdienstlich versorgt und untersucht. Es stellte sich glücklicherweise heraus, dass keine der Personen ernsthaft verletzt wurde und ins Krankenhaus gebracht werden musste. Nachbargebäude waren von diesem Brandereignis nicht betroffen. Der komplette Treppenraum des Hauses war verraucht und konnte von den Bewohnern anschließend nicht mehr genutzt werden. In die Wohnungen selbst ist aber kein Brandrauch eingedrungen. In dem Walsumer Wohnhaus sind insgesamt 50 Personen gemeldet.

  • Brand an der Regentenstraße, 5 verletzte
    Einsatz in Mönchengladbach : Feuerwehr rettet fünf Menschen bei Wohnungsbrand
  • Ursache noch unklar : Brand in Bochumer Wohnhaus - zehn Menschen gerettet
  • Kellerbrand in Solingen : Feuerwehr rettet sechs Personen aus Wohnhaus

Die Einsatzkräfte vor Ort setzten sich aus der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr sowie der Medical Transport Service GmbH zusammen. Insgesamt waren etwa 70 Kräfte an diesem Einsatz beteiligt. Davon sind sechs dem Rettungsdienst zuzuordnen. Zur Ursache des Feuers sind bislang keine Erkenntnisse vorhanden. Die polizeilichen Ermittlungen müssen laut Angaben der Stadt Duisburg noch abgewartet werden. Der Feuerwehreinsatz dauerte insgesamt eineinhalb Stunden.

(dab)