Bombenentschärfung in Duisburg - A42 und A59 wieder frei

A42 und A59 wieder freigegeben : Weltkriegsbombe in Duisburg erfolgreich entschärft

In der Nähe des Autobahnkreuzes Duisburg Nord war eine britische Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Noch am Montagabend wurde sie entschärft. Seit 20.45 sind die Autobahnen wieder freigegeben.

Wegen der Entschärfung der Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war am Montagabend ab 19.30 Uhr das Autobahnkreuz Duisburg Nord gesperrt worden.

Der Sprengkörper wurde an der Hamborner Straße bei Sondierungsarbeiten auf dem Gelände der ehemaligen Großraumdisco Tentorium gefunden. Weil in einem Umkreis von 250 Metern um den Fundort keine Menschen leben, musste niemand evakuiert werden. 27 Personen, die in einem Umkreis von 500 Metern um die Bombe wohnen, durften ab 19 Uhr ihre Wohnungen nicht mehr verlassen. Die Entschärfung begann um 20 Uhr und war erfolgreich um 20.33 beendet. Aufgrund der geringen Zahl betroffener Personen, verzichteten die Behörden auf eine Sirene zur Entwarnung.

Die Sperrungen im Autobahnkreuz Duisburg-Nord griffen ab 19.30 Uhr. Die A59 war in Richtung Dinslaken ab der Anschlussstelle Ruhrort sowie ab Marxloh in Fahrtrichtung Düsseldorf gesperrt. Die A42 war in Fahrtrichtung Dortmund ab Duisburg-Baerl und in Fahrtrichtung Kamp-Lintfort ab Oberhausen-West gesperrt.

Gegen 20.45 sind alle Autobahnen von den Behörden wieder frei gegegeben worden.

(felt/th)
Mehr von RP ONLINE