Duisburg: Bolzplätze: Vorrang für Am Böllert

Duisburg : Bolzplätze: Vorrang für Am Böllert

32.500 Euro hatten die Bezirksvertreter für die Sanierung von Spielplätzen zu verteilen. Noch warten muss die Überarbeitung des Kletterturms auf dem Spielplatz im Wambachgrund.

Das Budget reicht nach dem Vorschlag der Stadtverwaltung gerade für zwei Plätze aus. Für 17.500 Euro soll danach die Spielkombination auf dem Spielplatz Nordhäuser Straße/Blankenburger Straße ausgetauscht werden. Und der Bolzplatz im Biegerpark soll für 15.000 Euro einen neuen Ballfangzaun mit neuen Toren erhalten.

In der Bezirksvertretung kamen zunächst Irritationen auf, als Daniel Kegler (CDU) behauptete, die bestellten Kümmerer für die Angelegenheiten von Kindern und Jugendlichen seien an der Auswahl nicht richtig beteiligt worden. Nach der Sitzungsvorlage war das am 25. Juni der Fall. "Nur Dr. Ritter (Grüne) und ich waren da", teilte Frederik Engeln (Junges Duisburg) dazu mit.

Die SPD wartete mit einem Änderungsantrag auf. Sie machte sich dafür stark, die Nordhäuser Straße zurückzustellen und stattdessen den Bolzplatz Am Böllert in Rahm-West zu überarbeiten. Auch das würde 15.000 Euro kosten. Die Begründung lieferte Norbert Broda: "Die dortige Grünanlage wurde umfassend erneuert. Nur der Bolzplatz fehlt noch." An der Nordhäuser Straße sollte man nur arbeiten, wenn deren Spielkombination unbespielbar sei. So wurde es bei Enthaltung der Grünen beschlossen.

Bezirksamtsleiter Friedhelm Klein will sich allerdings dafür einsetzen, den Stadtbezirk Süd aufgrund seiner Größe und seiner Einwohnerzahl mit den Bezirken Hamborn, Meiderich/Beeck und Rheinhausen auf eine Stufe zu stellen. Dort stehen für den gleichen Zweck nämlich 37.500 Euro zur Verfügung. Noch warten muss die Überarbeitung des Kletterturms auf dem Spielplatz im Wambachgrund für 20.000 Euro.

(mkw)
Mehr von RP ONLINE