Todesfahrt von Münster: Polizei Duisburg kontrolliert Fahrzeuge an Brücke der Solidarität

Nach Zwischenfall in Münster: Polizei kontrolliert Fahrzeuge an der Brücke in Duisburg

Nach dem Zwischenfall in Münster hat die Duisburger Polizei am Samstagnachmittag eine Fahrzeugkontrolle an der Brücke der Solidarität eingerichtet. Zwischen Rheinhausen und Hochfeld wurden alle Fahrzeuge kontrolliert, es kam zu großen Rückstaus in beide Richtungen.

Gegen 17 Uhr hat die Duisburger Polizei mit einer umfassenden Fahrzeugkontrolle an der Brücke der Solidarität begonnen. "Das gehört zu den geplanten landesweiten Maßnahmen bei einem Zwischenfall wie dem in Münster", erklärte Frank Jungbauer von der Polizei Duisburg. "Wir kontrollieren alle Fahrzeuge um bei den weiteren Ermittlungen helfen zu können."

Die Polizisten kontrollierten schwer bewaffnet alle Fahrzeuge an der Brücke. Es wurden die Kennzeichen festgehalten. Deswegen ist es zu Rückstaus in Rheinhausen und Hochfeld gekommen.

  • Fotos : Todesfahrt in Münster - Tote und Verletzte

Auch an anderen Standorten in NRW soll es Verkehrskontrollen durch die Polizei geben. Die Kontrollen an der Brücke der Solidarität sollten laut Duisburger PolizeisSprecher andauern, bis es eine Entwarnung aus Münster gibt.

(dafi)