Grabscher in Regionalexpress: Mann fasst Frauen in Duisburg an den Hintern

Mehrere Frauen betroffen : Polizei fasst Mann nach sexuellen Übergriffen in Regionalexpress

Die Bundespolizei hat einen Mann gefasst, der mehrere Frauen in einem Regionalexpress in Duisburg und Köln mehrfach sexuell belästigt haben soll. Der mutmaßliche Grapscher bestreitet die Vorwürfe. Die Polizei sucht deshalb weitere Opfer und Zeugen.

Der erste Vorfall, an dem der Verdächtige beteiligt gewesen sein soll, war laut Bundespolizei schon im April. Hier wurde eine junge Frau beim Einstieg in den RE1 in Duisburg sexuell belästigt. Ein unbekannter Mann soll ihr ans Gesäß gegriffen haben.

Der Mann verfolgte die 21-Jährige laut Polizei bis zu ihrem Sitzplatz und berührte sie da am Oberschenkel. Die Frau soll den Mann aufgefordert haben, das zu lassen. Dieser soll ihr daraufhin den Weg versperrt und sie gehindert haben, den Sitzplatz zu verlassen. Nur zwei Wochen später suchte derselbe Tatverdächtige sich sein bekanntes Opfer erneut aus und fasste der Frau wiederholt an ihren Po. Insgesamt wurde sie viermal durch den Mann sexuell belästigt.

Im August erstattete bei der Bundespolizei in Aachen eine weitere Geschädigte Strafanzeige wegen sexueller Belästigung. Die 23-Jährige gab an, mehrfach beim Ausstieg aus dem RE1 im Kölner Hauptbahnhof unsittlich berührt worden zu sein. Derselbe Täter kam ihr vor dem Ausstieg sehr nah und berührte sie dann am Gesäß.

Auch dieser Mann belästigte die Frau in zwei Fällen. Nachdem die 23-Jährige Geschädigte aus Neuss den mutmaßlichen Grapscher erneut im RE1 sah, rief sie die Bundespolizei in Köln. Die stellte zunächst die Identität des Tatverdächtigen fest.

Im Zuge der Ermittlungen konnte festgestellt werden, dass es sich bei dem Tatverdächtigen, der die beiden jungen Frauen sexuell belästigte, um eine Person handelt. Der Mann bestreitet die Vorwürfe.

Die Bundespolizei geht davon aus, dass der Verdächtige weitere Frauen im RE1 zwischen Aachen und Duisburg sexuell belästigt haben könnte und sucht in diesem Zusammenhang nach weiteren Opfern und Zeugen, die in dem Regionalexpress ebenfalls sexuell belästigt worden sind oder das beobachtet haben.

Sie bittet um Hinweise an die Telefonnummer 0800 6888000 oder an jede andere Polizeidienststelle.

(see)
Mehr von RP ONLINE