Duisburg: Viele Einsätze für die Polizei in Hamborn

Schlägereien: Einsatzreiche Nacht für die Polizei in Duisburg-Hamborn

Duisburg: Polizei verhindert Massenschlägerei

Stichverletzungen, Baseballschläger, ein Stromkabel mit Griffen und Ermittlungen wegen Landfriedensbruchs. Die Duisburger Polizei hatte in der Nacht zum Dienstag eine heiße und blutige Nacht.

Stichverletzungen, Baseballschläger, ein Stromkabel mit Griffen und Ermittlungen wegen Landfriedensbruchs. Die Duisburger Polizei hatte in der Nacht zum Dienstag viele zu tun.

Im Duisburger Norden kommt es inzwischen bald täglich zu Auseinandersetzungen zwischen und innerhalb der verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Oft hat es die Polizei dann mit größeren Menschenansammlungen zu tun.

Am Montag gegen 23.30 Uhr rückte die Polizei in den Duisburger Stadtteil Hamborn aus, weil ihr von dort eine größere Schlägerei auf der Buschstraße gemeldet worden war. Als die Beamten dort eintrafen, stießen sie allerdings lediglich auf zwei leicht verletzte Personen. Zuvor sollen sich dort etwa 15 Männer aufgehalten haben, die mit Messern, Schlagstöcken und Reizgas aufeinander los gegangen sein sollen.

Bei den Ermittlungen trafen die Beamten wenig später auf der Richterstraße auf einen weiteren Mann, der vermutlich an der Schlägerei beteiligt gewesen war und in der rechten Hosentasche ein Messer mit sich führte.

Zeitgleich erschien in der Notfallambulanz des evangelischen Krankenhauses in Fahrn ein Mann, der eine Stichverletzung am Gesäß hatte. Die alarmierten Polizisten trafen vor dem Krankenhaus auf eine Gruppe von rund 40 Leuten, die den Verletzten besuchen wollten. Unter ihnen war auch ein Mann, den die Beamten bereits von dem Einsatz an der Buschstraße kannten.

  • Großeinsatz in Hamborn : Polizei verhindert Massenschlägerei in Duisburg

Weil er widersprüchliche Angaben machte und sich der Verdacht erhärtete, dass er an der Schlägerei beteiligt gewesen war, durchsuchte die Polizei sein Auto. Darin fanden die Beamten ein 70 Zentimeter langes, mit einem Griff versehenes Stromkabel. Auf dem Beifahrersitz entdeckten sie zudem Blutspuren.

Zwei Stunden später — die Polizei hatte vor dem Krankenhaus inzwischen die Versammlung aufgelöst und das Kabel, das als Schlagwerkzeug diente, sichergestellt — versammelten sich erneut mehrere Personen auf der Buschstraße, die sich laut Zeugenangaben mit Baseballschlägern bewaffnet hatten.

Noch vor Eintreffen der Streifenwagen flüchteten einige der Beteiligten in drei Autos, die in der Nähe gestoppt und kontrolliert wurden. Darin fanden die Polizisten diverse Hieb- und Stichwerkzeuge und stellten diese sicher. Zwei Personen wurden zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen.

Die Gründe für die nächtlichen Auseinandersetzungen liegen absolut im Dunkeln. Denn keiner der Beteiligten wollte sich gegenüber der Polizei äußern. Die Beamten leiteten dennoch Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und des besonders schweren Falls des Landfriedensbruches ein.

Am Dienstagabend gab es erneut einen Polizeieinsatz in Hamborn: Etwa 50 bis 60 bewaffnete Personen wollten aufeinander losgehen. Die Polizei verhinderte die Auseinandersetzung, 50 Personen wurden vorläufig festgenommen.