Duisburg: Polizei stellt Cannabis-Plantage mit 1000 Pflanzen sicher

Betreiber sollen aus Leverkusen und Brühl stammen: Polizei hebt Cannabis-Plantage in Duisburg mit 1000 Pflanzen aus

Im Duisburger Norden ist eine große Cannabisplantage entdeckt worden. Die beiden Betreiber stammen aus Leverkusen und Brühl. Die Polizei bezeichnete die Plantage als „höchst professionell“.

Das Ergebnis intensiver Ermittlungen der „EK Tapas“ der Düsseldorfer Polizei war am Mittwoch das Auffinden einer höchst professionell betriebenen Cannabisplantage in einem Gewerbegebiet in Duisburg-Neumühl. Die Ermittler nahmen zwei Männer fest, die im Verdacht stehen, die Pflanzen angebaut und die Plantage betrieben zu haben. Laut Polizei stammen sie aus Brühl und Leverkusen. Sie sind 34 und 36 Jahre alt.

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf wertet die Tat als unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Auf die Plantage und ihre mutmaßlichen Betreiber kam die „EK Tapas“ durch Ermittlungen gegen einen dritten Mann, der noch nicht festgenommen ist. Er hat dem Vernehmen nach mit der nun entdeckten Cannabisplantage nicht direkt etwas zu tun. Bei verdeckten Ermittlungen gegen ihn erhärtete sich jedoch der Verdacht, dass die beiden Festgenommenen im großen Stil Marihuana anbauen. Am Mittwoch schlugen die Spezialisten des Rauschgiftkommissariats dann zu und trafen in dem Gewerbegebiet an der Stempelstraße auf eine Profiplantage mit um die 1000 Pflanzen in verschiedenen Wachstumsphasen mit unter anderem technisch hochwertiger Wachstumssteuerung.

  • Düsseldorf : Betreiber von Cannabis-Plantage gefasst

Einer der beiden Tatverdächtigen konnte vor Ort widerstandslos festgenommen werden, der andere später an anderer Stelle. Sie sollen noch Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Hinweis der Redaktion: In der ursprünglichen Version dieses Artikels hieß es, dass die beiden Tatverdächtigen aus Düsseldorf stammen. Das ist nicht der Fall. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.