Duisburg: Jugendlicher will vor Polizei fliehen und bleibt zwischen Autos stecken

Kurioser Einsatz in Duisburg : Jugendlicher will vor Polizei fliehen und bleibt zwischen Autos stecken

Ein Fluchtversuch vor der Polizei in Duisburg-Marxloh endete für einen 17-Jährigen ziemlich schnell. Wegen seines Körpergewichts blieb der Tatverdächtige zwischen zwei geparkten Autos stecken.

Am Montagabend rochen zwei Zivilipolizisten an zwei 17-Jährigen im Einmündungsbereich Hagedornstraße / Henriettenstraße Marihuana. Die beiden bereis polizeibekannten Jugendlichen gaben zunächst an, lediglich einen Joint geraucht zu haben, teilte die Polizei mit. Während die Beamten einen von den Tatverdächtigen durchsuchten, machte sich der andere auf die Flucht. Dabei blieb der offenbar nicht gerade schlanke Jugendliche zwischen zwei geparkten Autos stecken, woraufhin die Polizei ihn fesselte.

Bevor die Beamten ihn auf die Wache nehmen konnte, habe der 17-Jährige auf Arabisch nach Verstärkung gerufen, so die Polizei. Daraufhin habe sich die Hagedornstraße mit zahlreichen Personen gefüllt. Mehrere Streifenwagen und Beamte seien nötig gewesen, um die Situation in Griff zu bekommen.

Bei der Durchsuchung auf der Polizeiwache fanden die Polizisten bei dem Tatverdächtigen ein neuwertiges iPhone, Bargeld und Betäubungsmittel. Schon bei der Begegnung hatten die Polizisten eine weitere Tüte mit Betäubungsmitteln sowie etwas Marihuana und ein Messer bei dem Zweiten aus dem Duo gefunden. Gegen beide Jugendlichen leiteten die Beamten Strafverfahren ein, unter anderem wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

(vima)
Mehr von RP ONLINE