1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Bischoff über Rechtspopulisten: "Mich ekelt das an"

Duisburg : Bischoff über Rechtspopulisten: "Mich ekelt das an"

Die rechtspopulistische Bürgerbewegung Pro NRW plant für Samstag, 9. November, erneut eine Kundgebung am von Rumänen und Bulgaren bewohnten Hochhaus In den Peschen in Bergheim. Landtagsabgeordneter Rainer Bischoff findet diesen Termin, den Jahrestag der Reichspogromnacht, "widerwärtig".

In der Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 zerstörten die Nationalsozialisten Häuser von Juden, zündeten Synagogen an, räumten Geschäfte aus, verwüsteten Schulen und Friedhöfe und verletzten und töteten tausende Juden oder verschleppten sie in Konzentrationslager. Bischoff: "An diesem Datum, das wie kein anderes für die Verfolgung von Minderheiten durch die Nazis steht, versuchen diese Zugereisten aus Köln, auf dem Rücken anderer Minderheiten ihre Propaganda zu betreiben. Mich ekelt das einfach an."

Bischoff ruft alle Rheinhauser Bürger dazu auf, am 9. November "ihre Distanz zu Rechtsextremisten deutlich zu machen". Ein klareres Symbol könne es nicht geben, um sich als Demokrat von den Extremisten zu distanzieren. Das Bündnis für Toleranz und Zivilcourage, so Bischoff, werde aller Wahrscheinlichkeit nach an diesem Tag ganz bewusst keine Kundgebung in Rheinhausen durchführen. Mehrfach hätten die Anlieger rund um die Straße In den Peschen erklärt, dass sie der gesamte Rummel rund um die verschiedenen Kundgebungen störe. Diesem Wunsch werde man Rechnung tragen.

  • Fotos : Zuwanderer-Diskussion: Drei Demonstrationen in Duisburg
  • Fotos : Duisburg: Demo gegen die Rechtspopulisten
  • Fotos : Eskalation am Problemhaus Duisburg

"Umso wichtiger ist es nun", so Bischoff weiter, "wenn dieselben Anlieger offensiv deutlich machen, dass sie als Demokraten von dem rechtsextremistischen Wanderzirkus nichts halten". Daher sein Appell: "Distanzieren Sie sich von diesen Rattenfängern. Zeigen Sie, dass diese unerwünscht sind."

Die Bürgerbewegung Pro NRW schreibt auf ihrer Internetseite, dass man selbst "und allen voran die Anwohner" genug von der Situation rund um das Hochhaus hätten. Zusammen mit "Bürgerinitiativen vor Ort" organisiere man deshalb erneut eine Kundgebung.

(RP)