Duisburg: "Bettenwechsel" für Krankenhäuser

Duisburg: "Bettenwechsel" für Krankenhäuser

Hüseyin Karabulut, Teamleiter der Serva-Haustechnik, organsierte wieder die Aktion.

Insgesamt 40 ausrangierte Pflegebetten aus den AWOcura-Seniorenzentren Ernst Ermert und Lene Reklat kommen nun in Krankenhäusern in Serbien und Ungarn zum Einsatz.

Dass die Hilfe aus Duisburg sehr hilfreich ist, hat der Leiter der Haustechnik bei der AWO-Tochtergesellschaft Serva GmbH inzwischen schriftlich. Die Empfänger haben ihm Dankesbriefe geschickt und ihn auch gleich eingeladen. Wenn er mal in der Nähe sei, dann sei sein Besuch sehr willkommen.

Woher kommen die Betten für die Hospitäler in Südosteuropa? Die AWOcura-Häuser Ernst Ermert in Duissern und Lene Reklat in Rheinhausen hatten neue Pflegebetten bekommen. Zwischen 12 und 15 Jahre hatten die Möbel in den AWOcura-Häusern gestanden. Der Austausch erfolgt routinemäßig. Damit die alten, noch voll funktionstüchtigen Möbel weiter sinnvoll genutzt werden, koordinierte der Leiter der Serva-Haustechnik den Transport nach Südosteuropa. Die Csilla-von-Boeslager-Stiftung-Osteuropa-Hilfe e. V., mit der die AWOcura bei dieser Hilfsaktion zusammenarbeitet, organisierte die Lieferung der Spende. Hüseyin Karabulut sowie die Haustechniker Sacha Babic, Ali Özdemir und Günter Bunn ließen es sich nicht nehmen, die Möbel fachgerecht auf den Lkw zu verladen. Alles sollte schließlich bestens ankommen. Zum Bettentransfer gehören auch die Ersatzteile. Wenn im Januar auch die Nachttische ausgetauscht werden, packen die Haustechniker gleich den nächsten Lastwagen. Seit dem Start der Aktion "Bettenwechsel" hat die AWOcura bereits mehr als 120 dieser Funktionsmöbel an Krankenhäuser und Altenheime in Ungarn, Kroatien und Serbien gespendet. 20 Tische und 50 Stühle aus dem Ortsverein Homberg fanden ebenfalls bereits den Weg in ein Seniorenzentrum in Serbien. Hüseyin Karabulut: "In den Dankesbriefen lese sich immer, wie dringend die Betten und alle anderen Möbel, die wir spenden, gebraucht werden. Unsere Aktion in diesem Jahr ist irgendwie ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für die Häuser und ganz besonders für die Patienten und das Pflegepersonal. Denn die Betten erleichtern auch ihnen die schwere Arbeit."

(RP)