Duisburg: Beschwerden wegen parkenden Autos an Kreuzung

Duisburg : Beschwerden wegen parkenden Autos an Kreuzung

Anwohner Heinz Schmitz wird beim Spazierengehen oft angehupt, weil er wegen den Fahrzeugen über die Straße ausweichen muss.

"Das ist nicht nur ärgerlich, sondern vor allem gefährlich", sagt Heinz Schmitz. Er regt sich über die Autos auf, die an der Kreuzung Ehinger Berg /Siedlerstraße parken. Seit einem halben Jahr stünden dort regelmäßig Autos und versperrten den Gehweg - und das trotz generellen Parkverbots im unmittelbaren Kreuzungsbereich. "Wenn ich mit meiner Tochter im Rollstuhl unterwegs bin, muss ich wegen der parkenden Autos mitten auf der Straße laufen. Wir werden dann regelmäßig angehupt", erklärt der Anwohner. Aber auch wer mit dem Auto unterwegs ist, habe es nicht einfacher. "Wenn ein Auto von rechts kommt, sehe ich das erst spät", sagt Schmitz, der nicht der Einzige ist, der sich über die parkenden Autos an der Kreuzung aufregt. Mehrere Nachbarn haben sich schon beim Ordnungsamt beschwert. "Dann fahren sie einmal raus, verteilen Knöllchen und am nächsten Tag stehen die Autos wieder da. Das verbessert die Situation nicht", sagt Heinz Schmitz. Er habe das Gefühl, dass keiner sich um das Problem kümmert.

Auf Anfrage vermeldet die Stadt, dass dem Ordnungsamt bisher eine schriftliche Beschwerde aus dem Februar vorliegt. Aufgrund dieser Beschwerde werde die Parksituation an der Mündelheimer Kreuzung auch immer wieder kontrolliert, nach Informationen der Stadt drei- bis viermal die Woche zu unterschiedlichen Tageszeiten. "Gravierende Parkverstöße konnten bislang aber nicht festgestellt werden", sagt Jennifer Gräfe, Sprecherin der Stadt. Schmitz kann das nicht bestätigen. Sein Vorschlag: ein Halteverbotsschild. "Sobald die Leute so ein Schild sehen, haben sie doch mehr Respekt", findet der Mündelheimer. Das Ordnungsamt will nach Aussagen der Stadt "zukünftig ebenfalls am späten Abend den ruhenden Verkehr kontrollieren." Sollten gefährdende Parkverstöße entdeckt werden, würden die Autos abgeschleppt werden. Von einem Halteverbotsschild ist nicht die Rede.

(RP)
Mehr von RP ONLINE