1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Benny wagt Neustart mit "the Voice"

Duisburg : Benny wagt Neustart mit "the Voice"

Vor acht Jahren wurde Benny Martell zum Teenie-Idol bei "Deutschland sucht den Superstar". Danach wurde es still um das Gesangstalent aus Duisburg. Von der neuen Show auf Sat 1 und ProSieben erhofft sich Benny mehr.

Dienstags "X-Factor" auf Vox, donnerstags "Das Supertalent" auf RTL. Nun wollen Sat. 1 und ProSieben mit "The Voice" gleich an zwei Abenden in der Woche das Abendprogramm füllen. Ab heute starten die Sender ihre Castingshow "The Voice". Einer der Kandidaten dürfte beim Publikum Wiedererkennungswert haben: Benny Martell. Der Duisburger Gesangslehrer und Songschreiber hatte es 2003 bei "Deutschland sucht den Superstar" (RTL) bis ins Halbfinale geschafft. Nach acht Jahren nimmt der heute 31-Jährige einen zweiten Anlauf.

 Bei DSDS war Benny ein Teeniestar.
Bei DSDS war Benny ein Teeniestar. Foto: SAT.1/ProSieben/Richard Huebner

"Dreht sich keiner um, ist das gemein"

Das Format stammt aus den Niederlanden und wurde bisher in mehr als 25 Länder verkauft. In den USA sucht Christina Aguilera neue frische Stimmen. In Deutschland sind es Nena, Xavier Naidoo, Reamonn und the BossHoss. Das besondere an dem Konzept: die vier Juroren können die Kandidaten zwar hören, sitzen jedoch mit dem Rücken zum Sänger. "Ich hoffe dass sich überhaupt jemand umdreht", sagt Benny Martell.

Vor Dieter Bohlen und Co war damals eine gute Performance wichtig. Bei "The Voice" soll es nur auf die Stimme ankommen. Dreht sich eines der Jurymitglieder um, ist der Kandidat weiter. Sind es sogar mehrere, kann er sich seinen Coach aussuchen. "Das ist auch ein Wettbewerb der Juroren. Sie wollen, dass ihre Schützlinge möglichst weit kommen", erklärt der ehemalige DSDS-Star das Konzept. Als Coach würden Xavier und Rea zu ihm passen.

Bei DSDS war Benny ein Teeniestar. Mädchen kreischten sobald er die Bühne betrat, beim Verlassen warfen sie ihm unzählige Kuscheltiere zu. Im neuen Format hört ihn zwar nur die Jury, sehen kann ihn dennoch das Publikum. "Das ist schon strange. Sonst muss man auch die Performance berücksichtigen" sagt das ehemalige Teenie-Idol. "Doch ich würde sagen, es ist einen Kick einfacher." Allerdings auch mit mehr Adrenalin verbunden: "Hat sich bis zum Ende deines Songs keiner umgedreht, dann ist das schon etwas gemein."

Kennt der Zuschauer den smarten Blondschopf bislang nur mit englischen Hits, will Benny sein Publikum am Freitag ( dann hat er seinen ersten Auftritt) mit deutschem Gesang überraschen. Um welches Lied es sich dabei handelt, will der 31-Jährige nicht verraten.

Zwei Auftritte bis zur Liveshow

Für seinen DSDS-Kollegen Thomas Karaoglan schrieb Benny mit seinem Team den Sommerhit "Checker, der Vollstrecker" und landete damit 2010 prompt in den Top 20. Davor war es eher ruhig um den Duisburger. Benny beendete sein Musikstudium. Seit drei Jahren unterricht der Blondschopf Gesang an der Niederrheinischen Musikschule - hat schon früh eine klassische Ausbildung in Trompete und Klavier genossen.

Um bei "the Voice" weiterzukommen, muss der 31-Jährige zunächst solo vor der Jury, dann im Gesangsduell gegen einen anderen Kandidaten überzeugen. Der Schritt zu the Voice ist bewusst. "Mich hat es gelockt, dass es um den Gesang geht und nicht um Skandale wie in anderen Shows", sagt Benny acht Jahre nach seiner DSDS-Teilnahme.

(rl)