Bauarbeiten im Spätherbst: Uerdinger Straße in Mündelheim wird saniert

Bauarbeiten sollen im Spätherbst starten : Uerdinger Straße in Mündelheim wird saniert

Los geht es im Spätherbst 2019. Rund ein Fünftel der Kosten für die Sanierung sollen die Anwohner tragen.

265 Meter Straße werden 358.000 Euro kosten, also 1350 Euro pro Meter: Das ist der Preis, den die Stadt ansetzt für ihr Vorhaben, die Uerdinger Straße zu sanieren. Genauer: den Abschnitt zwischen den Straßen Im Eichwäldchen und Binsenweg. Noch in diesem Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen. Das wird gemacht:


Fahrbahn Zurzeit ist die Fahrbahn der Uerdinger Straße sechs Meter breit. Die Stadt spricht von „erheblichen Fahrbahnschäden“ auf dem Abschnitt, der saniert werden soll. Die Fahrbahn wird daher erneuert. Auch danach fährt der Verkehr auf sechs Metern Breite, mit Ausnahme des Kurvenbereichs: Hier soll die Fahrbahn künftig um einen auf dann sieben Meter verbreitert werden. Lkw und Busse sollen dann einfacher aneinander vorbeifahren können.

Auch in Mündelheim werden Bagger und Walzen bald zum Straßenbild gehören. Zusätzlich zu den Sanierungen soll die Fahrbahn verbreitert werden. Foto: FUNKE Foto Services/Pickartz


Seitenrand Neben der Fahrbahn schließen sich nach den Bauarbeiten auf beiden Seiten sogenannte Bankette mit einer Breite von je 55 Zentimetern an. Daran angrenzende Sträucher, die in die Fahrbahn hereinragen, sollen zurückgeschnitten oder gerodet werden, und zwar auf einer Breite von bis zu zwei Metern. Hier soll die Straße künftig sogenannten Schotterrasen aufweisen – Schotter für die Befahrbarkeit, Rasen als Begrünung.


Beleuchtung Noch sitzen die Straßenlaternen auf Holzmasten, das wird sich ändern: Sie werden durch Stahlrohrmasten ersetzt, oben drauf leuchten künftig energiesparende LEDs-Lampen.


Versorgungsleitungen Schon im Vorfeld der Baustelle sollen die Stadtwerke die Gas- und Wasserleitungen erneuern. Ein neuer Kanal ist hingegen nicht nötig.

Anliegerbeiträge Die Stadt geht davon aus, dass sie 64.000 Euro ihrer Kosten von den Anwohnern zurückfordern kann: 56.000 Euro für die Erneuerung der Fahrbahn, 8000 Euro für die neue Beleuchtung. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Uerdinger Straße als Haupterschließungsstraße eingestuft wird. Weil außerdem die betroffenen Grundstücke im Außenbereich liegen, muss für die Anliegerbeiträge eine Einzelsatzung erlassen werden.


Bauzeit Die Bauarbeiten sollen im vierten Quartal diesen Jahres losgehen. Im ersten Quartal 2020 sollen Autofahrer dann auf der sanierten Straße fahren können. Da der Straßenabschnitt in einem Landschaftsschutzgebiet liegt, müssen Arbeiten, die den seitlichen Bewuchs betreffen, bis Ende Februar abgeschlossen sein. Zu Verzögerungen könnte es kommen, wenn die Archäologen fündig werden: Sie begleiten die Bauarbeiten, weil sich der Baubereich innerhalb eines Bodendenkmals befindet – nämlich im eisenzeitlichen beziehungsweise römischen Gräberfeld mit Siedlung am Ehinger Berg.

Mehr von RP ONLINE