Duisburg: Baerler Kirche feiert 450 Jahre Reformation

Duisburg : Baerler Kirche feiert 450 Jahre Reformation

Baerl Mit einem Festwochenende hat die evangelische Kirchengemeinde Baerl 450 Jahre Reformation und damit die Gründung ihrer Kirche im Jahre 1561 gefeiert. Zum Programm gehörten unter anderem ein Festgottesdienst in der Dorfkirche, eine Ausstellung im Gemeindesaal, ein offenes Singen und ein Konzert der Niederrheinischen Musik- und Kunstschule.

Wer sich für die Geschichte der Reformation am Niederrhein und besonders in der Grafschaft Moers interessierte, zu der im 16. Jahrhundert natürlich auch Baerl gehörte, war am Samstagnachmittag im Gemeindesaal richtig. In einem Festvortrag legte der Historiker Dr. Joachim Daebel seinen Schwerpunkt auf die geschichtlichen Hintergründe. Die Zuhörer erfuhren, dass der Reformationsprozess, der unter den Grafen Wilhelm II. von Neuenahr-Moers und seinem Sohn Hermann stattfand, in der Grafschaft etwa bis 1581 dauerte. Daebel zeigte auf einer Karte vom Niederrhein im 16. Jahrhundert die Grafschaft Moers als einzigen "evangelischen Fleck". Außerdem hatte er mittelalterliche Schriften dabei, die belegen, dass Bernhard Scherer Baerls erster evangelischer Pfarrer war.

Pfarrer Dr. Hartmut Becks verdeutlichte in seinem Vortrag, dass der lange und schmerzliche Reformationsprozess eine Bürgerbewegung war mit Auswirkungen auf das gesamte Leben der Menschen.

Pfarrer Andreas Prumbaum-Bidovsky freute sich besonders darüber, dass das Programm zum Jubiläum so vielfältig war: "Besonders gefallen hat mir die Aktion mit dem Haustafeln, auf denen sich Informationen über die Reformation befinden und die wir in ganz Baerl verteilt haben. Für die Kinder haben wir ein historisches Backen vorbereitet, heute Abend legen unsere Jugendlichen Musik auf. Es ist also für jeden etwas dabei."

Historische Ausstellung

Interessant war auch die Ausstellung mit Exponaten aus dem Archiv der Kirchengemeinde. Hans-Peter Stermann, seit 15 Jahren Archivar, hatte sich sechs Monate lang bemüht, Urkunden aus dem Landesarchiv NRW und Exponate aus privatem Besitz in den Gemeindesaal nach Baerl zu bekommen. Zu sehen waren Fotos der Reformationslinde, ein Abendmahlbecher, ein Taufkissen von 1886 und mittelalterliche Urkunden, in denen Baerl und seine Kirche zum ersten Mal erwähnt werden. Der passionierte Zeichner Heinrich Zöllner hatte die drei Bauphasen der Kirche nach Vorlage von Hans-Peter Stermann zu Papier gebracht.

(vorb)
Mehr von RP ONLINE