Duisburg: Aula verwüstet, Instrumente zerstört

Duisburg : Aula verwüstet, Instrumente zerstört

In den Sommerferien ist in der GHS Beim Knevelshof eingebrochen worden. Die Täter hinterließen eine verwüstete Aula und viele zerstörte Instrumente. Ein wertvoller Steinway-Flügel ist massiv beschädigt.

Die Sommerferien waren für Sabine Wiese früher beendet als eigentlich gedacht. Am Morgen des 11. August stand sie vor den Überresten der Musikausstattung der GHS Beim Knevelshof. Erst jetzt wurde bekannt: Bislang noch unbekannte Täter waren am Tag zuvor, am 10. August, in die Schulaula eingedrungen - und hinterließen einen Ort der Verwüstung. "Wer macht so etwas?", fragt die kommissarische Schulleiterin heute und ist immer noch fassungslos. Genau wie ihre Kollegen.

Überall liegt der Staub aus drei Feuerlöschern. Aufgerissene Schränke, Gitarren, Bässe, achtlos in den Raum geworfen und zertrümmert, zerrissene Bücher, die Blätter über dem Boden verstreut. Das fast schon wertvollste Stück, vor allem in ideeller Hinsicht, der echte Steinway-Flügel, hat nicht mehr alle Tasten, keinen Notenständer und eine große Beschädigung am Deckel.

Foto: GHS Knevelshof

Der Innenraum ist voll vom Staub der Feuerlöscher. Ob er wirklich noch zu reparieren ist, ob es sich überhaupt lohnt: "Wir wissen es noch nicht", sagt Sabine Wiese. Ein Gutachter muss das Instrument noch genau untersuchen und den Grad der Beschädigung feststellen.

"Ich habe über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren die Instrumente angeschafft", berichtet Musiklehrerin Sabine Masur. Immer habe sie darauf geachtet, dass nichts kaputt geht. "Die Schüler freuen sich auf den Unterricht. Nun ist allen diese Freude auf unbestimmte Zeit genommen, denn der Unterricht, wie ich ihn bisher praktiziert habe, kann vorerst so nicht mehr stattfinden", sagt Sabine Masur fast vier Wochen nach der Tat.

Foto: Annika Matheis

Der Schulbetrieb hat längst wieder begonnen. Ein Großteil der Aula ist mittlerweile auch schon gereinigt, die Putzfrauen haben das gemacht. Aber der Staub hängt noch in den Instrumenten, den Vorhängen, liegt ganz fein auf dem Boden. Noch Wochen wird es dauern, bis der alte saubere Zustand wieder hergestellt ist. Scherzhaft nennen Sabine Masur und ihre Schüler die Schulband schon "Schulband unplugged". Passend, denn der Verstärker wurde an diesem 10. August auch gestohlen, genau wie ein Laptop und zwei Mikrofone.

"Macht man so etwas einfach nur aus Spaß und Langeweile?", fragt Sabine Masur. Sie, Sabine Wiese und auch die anderen Mitglieder im Lehrerkollegium haben darauf eigentlich keine Antwort. Sabine Wiese versucht es trotzdem: "Die Einstellung hat sich einfach geändert, vielfach haben die Menschen keine Distanz mehr zu anderen Menschen, zu Dingen und sind vor allem auf ihren eigenen Vorteil, auf ihren eigenen Spaß bedacht."

Für die GHS beim Knevelshof sind Einbrüche und Vandalismus nichts Neues: Zwei Tage zuvor, am 8. August, so berichtet die Polizei, habe es schon mal einen Einbruch gegeben. Da schlugen ebenfalls unbekannte Täter das Fenster zum Geräteraum der Sporthalle ein. "So sind sie auch am 10. August reingekommen", weiß Sabine Wiese. Die Sporthalle liegt in einem separaten Gebäude auf dem Schulgelände - das einzige, das nicht durch eine Alarmanlage gesichert ist.

Über der Sporthalle befindet sich die Aula. Und erst am 19. Juli sind vier Teenager in die Schule eingebrochen, nachdem sie eine Scheibe eingetreten hatten.

Die Polizei traf die Kinder an, als sie nach einem Alarm zum Gelände gefahren war.

(RP)
Mehr von RP ONLINE