1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Auf zu Duisburgs größter Kirmes

Duisburg : Auf zu Duisburgs größter Kirmes

Die Beecker Kirmes ist angeblich der größte Rummel am Niederrhein. Die Veranstalter setzen auf einen Mix aus Familienfreundlichkeit und Adrenalin. Die Überarbeitung von Programm und Feuerwerk soll neue Gäste anlocken.

Die Beecker Kirmes gilt als eines der traditionsreichsten Volksfeste der Region, und mit mehr als 170 Schaustellern und 27 Fahrgeschäften ist der Jahrmarkt der größte am Niederrhein. Zum 474. Geburtstag der Kirmes — eine Urkunde aus dem Jahr 1539 belegt, dass damals schon dieser Jahrmarkt im Duisburger Norden stattfand — warten die Veranstalter mit einigen Neuerungen auf. Das bewährte Konzept mit einem familienfreundlichen Mix aus aufregenden und eher ruhigen Attraktionen wird dabei um ein Rahmenprogramm ergänzt, das Interesse wecken soll. In der Kirmeszeit von Freitag, 23. August, bis einschließlich Dienstag, 27. August, soll damit zusätzliches Publikum nach Beeck gelotst werden.

"Schon die Eröffnung wird ein Highlight", verspricht Peter Joppa, der als Geschäftsführer des Frischekontors maßgeblich an der Organisation der Kirmes beteiligt ist. "Vor der Eröffnung am Freitag wird gegen 14 Uhr Comedian Markus Krebs auf der Bühne stehen, um den Leuten schon einmal etwas einzuheizen." Eröffnet wird übrigens wie immer mit dem Fassanstich.

  • Duisburg : Mit der DVG mehrfach fahren
  • Fotos : Duisburg: Impressionen von der Beecker Kirmes
  • Duisburg : Beecker Kirmes: Spaß in luftiger Höhe

Am Sonntagmorgen beginnt der Kirmestag mit einem ökumenischen Gottesdienst auf dem Marktplatz (10 Uhr). Im Anschluss daran findet ein Bürgerfrühschoppen statt. Beim Familientag am darauf folgenden Montag bieten viele Schausteller Ermäßigungen von bis zu 50 Prozent auf die Fahrpreise. Die bewegen sich laut Mike Bengel, Vorsitzender des Schaustellervereins Groß-Duisburg, in diesem Jahr zwischen 1,50 und fünf Euro pro Person und Fahrt.

Neu ist auch das Konzept des Abschlussfeuerwerkes. "Das haben wir komplett überarbeitet", sagt Joppa. "Das Lichtspektakel ist in diesem Jahr auf ein Musikprogramm abgestimmt, das wir auf dem gesamten Veranstaltungsgelände abspielen werden." Darüber hinaus gibt es ein neues Sicherheitskonzept, das einen ruhigen Ablauf der Kirmes garantieren soll. "Wir haben unseren Sicherheitsdienst gewechselt", so Joppa. "Außerdem werden die ganze Zeit über Einsatzkräfte der Polizei vor Ort sein. Wer Ärger machen will, hat also keine Chance."

Geöffnet ist die Kirmes am Freitag, ab 15.30 Uhr, Samstag, Montag und Dienstag ab 14 Uhr und Sonntag ab 11 Uhr. Die Fahrgeschäfte schließen jeweils um Mitternacht.

(RP)