Universität Duisburg-Essen Asta ruft zu Demo gegen höhere Ticketpreise auf

Duisburg · Der Verkehrs-Verbund Rhein Ruhr sieht sich einer Protestwelle gegen eine angedachte Preiserhöhung für das Semesterticket für Studenten gegenüber. Eine Facebook-Gruppe gegen die Preiserhöhung hat seit Ende August fast 13.000 Mitglieder auf sich vereint.

Einem Bericht der Studierendenzeitung der Universität Duisburg-Essen (UDE) zufolge, hat der Allgemeine Studierendenausschuss der UDE für den 27. September eine Demonstration angemeldet. Die Studenten wollen sich dazu am Hauptbahnhof Duisburg treffen. Am selben Tag werden die VRR-Gremien über eine Preisanpassung bezüglich des Semestertickets entscheiden. Dabei hat der VRR über seine Facebook-Seite mitgeteilt, dass eine Preiserhöhung ab dem 1. Januar oder zum Sommersemester 2014 hin auszuschließen ist. Wörtlich lautet es in dem Beitrag:

"Eine Änderung der Ticketgebühren für das Semesterticket zum 1. Januar 2014 oder zum Sommersemester 2014 ist noch nicht beschlossen. Falls am 27. September die VRR-Gremien so entscheiden, dann erfolgt diese Änderung im Rahmen einer regulären Preisanpassung, wie sie auch für alle anderen VRR-Tickets zum 1. Januar 2014 greift."

Der Grund für eine mögliche Anhebung der Preise ist nach Angaben des VRR ein verändertes Fahrverhalten der Studenten. In Befragungen habe man festgestellt, dass die Studenten im Vergleich zu den vergangenen Jahren häufiger längere Reisen mit dem Ticket unternommen haben. Zudem würde die Möglichkeit der freien Fahrt innerhalb des VRR-Gebietes häufiger genutzt.

Anpassung oder Senkung der Beiträge kaum möglich

Eine mögliche Erhöhung der Ticketpreise könnten die Universitäten durch eine Anpassung oder Verringerung der Semesterbeiträge nicht kompensieren. Eine Befreiung von den Gebühren ist nur in Einzelfällen möglich - zum Beispiel wenn behinderte Studierende nur die Möglichkeit haben das Auto auf dem Weg zur Hochschule zu nutzen. Ulrike Bohnsack von der Pressestelle der UDE erklärt: "Der Semesterbeitrag ist schon sehr knapp kalkuliert, weil Versicherungen und Beiträge für den Asta darin enthalten sind." Eine Senkung der Beiträge wäre also nur möglich, wenn man wichtige Leistungen wie die Versicherung der Studenten auf dem Universitätsgelände verringern würde. Die Semesterbeiträge folgen insgesamt dem Solidarprinzip.

Der Semesterbeitrag an der Universität Duisburg-Essen liegt für das laufende Semester bei 258,62 Euro. Davon entfallen 106,62 Euro auf das VRR-Ticket und 44 Euro auf das zusätzliche NRW-Ticket, mit dem die Studenten freie Fahrt in ganz NRW haben.

Tausende Studenten protestieren im Netz gegen Preiserhöhungen

Mit seiner Stellungnahme reagiert der VRR auf die massive Kritik, die es in Form von Kommentaren auf seiner Facebook-Seite gegeben hatte. Zudem hatten die Allgemeinen Studienausschüsse der Universitäten im VRR-Gebiet eine gemeinsame Initiative ins Leben gerufen. Unter dem Motto "So nicht, VRR" protestieren sie gegen die Preiserhöhung. In der gleichnamigen Facebook-Gruppe haben sich seit Ende August fast 13.000 Personen versammelt.

(ac)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort