Duisburg: Angst vor Spritze schützt vor Blutprobe nicht

Duisburg: Angst vor Spritze schützt vor Blutprobe nicht

Als Polizisten am Dienstag kurz nach 21 Uhr im Rahmen einer allgemeinem Verkehrskontrolle auf der Friedrich-Ebert-Straße einen Fiat-Panda anhielten, kam ihnen aus dem Innenraum des Wagens direkt Cannabisgeruch entgegen.

Bei der Durchsuchung des Fahrers sowie seiner beiden Insassen fanden die Beamten nichts. Bei der Suche nach Drogen im Auto, waren die Beamten allerdings erfolgreich. Sie entdeckten mehrere Tütchen Marihuana und stellten alle sicher. Der 23 Jahre alte Fiat-Fahrer gab zu, dass es seine Rauschmittel seien.

Ein Drogentest vor Ort verlief bei ihm positiv. Auch wenn er von seiner Angst vor Spritzen erzählte, blieb ihm die Entnahme einer Blutprobe auf der Wache nicht erspart. Die beiden Insassen (18, 20) kamen ebenfalls erstmal mit zur Polizei und durften gemeinsam mit ihrem Fahrer nach der Vernehmung wieder nach Hause gehen.

Gegen den Fahrer hat die Kripo Verfahren wegen des Drogenbesitzes und des Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmittel eingeleitet.

(RP)