Duisburg: Andrang bei Baustellenparty

Duisburg: Andrang bei Baustellenparty

Der Anbau des Kindergartens der Evangelischen Auferstehungsgemeinde in Ungelsheim wächst und wächst. MitteMai sollen die Arbeiten beendet sein. Jetzt machten sich Eltern und Kinder gemeinsam ein Bild von der Baustelle.

Ungelsheim "Das ist richtig toll. So viel Licht und Raum. Früher hatte das Innere den Charme des Kindergartens ausgemacht. Doch was ich jetzt sehe, lässt erahnen, wie sehr auch das neue Äußere der Arbeit hier gerecht wird." Mutter Petra Böhmer ist mit ihren beiden Kindern Jonas (zweieinhalb Jahre) und Alina (sechs Jahre) sehr gerne zur Baustellenparty des evangelischen Kindergartens in Ungelsheim gekommen, die jetzt stattdand.

"Ein Richtfest können wir nicht feiern, da wir keinen Dachstuhl haben. Deswegen haben wir uns entschlossen, eine Baustellenparty zu machen und somit den vielen Helfern, den Bauarbeitern und auch den Eltern für ihre Geduld zu danken", sagte Pfarrer Rainer Kaspers, bevor er die Segensworte für den neuen Bau sprach. Mit Musik und Döner wurde anschließend gefeiert. "Wir haben in der Einrichtung auch muslimische Kinder. Ein Vater hat sich bereit erklärt, die kulinarische Versorgung der Gäste zu übernehmen", berichtete Kaspers.

Wie berichtet, entsteht momentan an der evangelischen Auferstehungskirche im Stadtteil im Zuge der Errichtung eines Familienzentrums ein Anbau am Kindergarten. Dabei wird der Kindergarten erweitert und eine Verbindung zum Kirchsaal realisiert. Zudem entsteht eine Küche und ein Durchgangsraum zum Kirchsaal. 310 000 Euro kostet der Umbau, zwei Drittel davon, also rund 216 000 Euro, werden staatlich finanziert. Denn der Kindergarten wird acht Plätze für Kinder unter drei Jahren einrichten.

  • Erkrath : Kindergartenleiterin wird tränenreich verabschiedet

Die Baumaßnahmen haben die Eltern genauso wie ihre Kinder neugierig gemacht. Schon seit Wochen dreht sich in der Tagesstätte alles nur noch um Bagger und ums Bauen, wie Kindergartenleiterin Sabine Krause erzählt. "Die Kinder haben in den vergangene Tagen sogar selbst versucht, eine Mauer zu errichten und die Bauarbeiter dabei um Hilfe gebeten. Mit einer Wasserwaage haben sie es dann geschafft", berichtet die Leiterin. Im Kleinen hätten die Kinder das Große nachempfunden. Und davon eben auch zu Hause erzählt. Nicht nur aus diesem Grund waren die Eltern zahlreich zur Baustellenparty erschienen. Auch sie waren neugierig und wollten sich einen Eindruck über den Stand der Bauarbeiten verschaffen.

Vor allem der Raum, in dem in den nächsten Wochen und Monaten ein "Multifunktionsraum" entsteht, zog die Blicke der Eltern auf sich. Während der Führung mit Architekt Thomas Regulski-Krause äußerten die Eltern auch ihre Verwunderung, wie schnell die Arbeiten, die erst im Dezember vergangenen Jahres gestartet waren, voran schreiten. Und in dem bisherigen Tempo soll es auch weitergehen. Schon im Mai sollen die Arbeiten beendet sein.

(RP)