1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Ampel vor Bahnübergang sorgt für Verkehrschaos

Duisburg : Ampel vor Bahnübergang sorgt für Verkehrschaos

An einer Duisburger Kreuzung herrscht nahezu jeden Tag Verkehrschaos. Die Ampelanlage vor einem Bahnübergang soll Schuld sein. Ein Betroffener berichtet.

"Seitdem die Ampelanlage vor gut fünf Jahren aufgestellt wurde, hören die Probleme nicht auf", so Küpper. Die moderne Anlage, die gleichzeitig Straßen- und Bahnverkehr regelt, sei deutlich fehleranfälliger als ihr Vorgänger. Häufig werden für Autofahrer an dieser Stelle zu keiner Zeit grüne Lichtzeichen gegeben. Es sei in vielen Fällen also ungewiss, ob die Schienen befahrbar sind oder nicht. Oft würden sich lediglich zwei Autos über die Schienen trauen bis sich die Schranken senken und ein neuer Zug vorbeirauscht. Als Folge bildet sich ein langer Rückstau an der stark befahrenen Ehingerstraße, die auch von Lkw benutzt wird. "Es herrscht ein echtes Chaos, Autofahrer benötigen bis zu 20 Minuten länger, um die Schienen zu passieren", sagt Küpper.

"Bis zu 80 Züge fahren täglich an dieser Stelle vorbei", so der Wanheimer. "Alle zehn bis 15 Minuten herrscht an der Ampel also ohnehin kompletter Stillstand." Erschwerend kommt hinzu, dass die bis zu 700 Meter langen Güterzüge manchmal mitten auf der Strecke stehen bleiben und so den Übergang blockieren. Auch würden viele Züge an dieser Stelle langsamer als die erlaubten 50 Stundenkilometer fahren, da sie sehr schwer beladen sind. Aus diesen Gründen kann sich eine Wartezeit an der Ampel um weitere Minuten verlängern.

Für Küpper, der im Heimat- und Bürgerverein Wanheim-Angerhausen tätig ist, ist die Ampelanlage schon länger ein Dorn im Auge. Gemeinsam mit seinen Vereinskollegen hält er seit einigen Wochen akribisch fest, wann die Ampelanlage genau ausfällt. Das Ergebnis: Fast jeden Tag leuchten keine grünen Lichter an dem Bahnübergang. Eine dauerhafte Lösung für das Problem ist lange Zeit nicht in Sicht. "Ich habe schon oft Mitarbeiter an der Anlage werken sehen", berichtet Küpper. "Doch einen halben Tag später fällt die Ampel wieder aus, manchmal dauert es sogar nur ein paar Stunden."

Auf Nachfrage erklärt Volker Lange von den Wirtschaftsbetrieben, dass die Ampel ausfällt, obwohl keine Störung an dieser Anlage festgestellt werden kann: "Technisch funktioniert die Ampelanlage einwandfrei, die Fehlerursache liegt demnach bei den Installationen der Deutschen Bahn". Denn die Anlage sei mit den Signalen und den Schranken des Bahnübergangs gekoppelt, so der Sprecher. Sprich: Wenn ein Zug anrollt, bekommen die Schranken ein Signal, damit sie sich senken. Zeitgleich schaltet auch die Ampel auf Rot.

Die Deutsche Bahn hat bereits vor einigen Tagen damit begonnen, den Bahnübergang zu entstören. "Der Fehler in der computergesteuerten Schranke ist gefunden", sagt Kirsten Verbeek, Sprecherin der Deutschen Bahn NRW.

Nach der Diagnose sind insgesamt sechs sogenannte Baugruppen ausgetauscht worden, die den Fehler wohl verursacht haben. Mit dem Einsetzen der neuen Teile, die einer Steckplatine ähneln, sei die Störung aber noch nicht zu einhundert Prozent aufgehoben. Aus diesem Grund soll weitere neue Technik in der Schrankenanlage installiert werden. "Dann sollte das Problem gelöst sein", so die Bahnsprecherin.

(jlu)