1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Altes Pfarrhaus macht Platz für Doppelhäuser

Duisburg : Altes Pfarrhaus macht Platz für Doppelhäuser

Auf dem Grundstück der Trinitatis-Gemeinde in Buchholz entstehen zwei neue Häuser.

Die Gemeindekonzeption der evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis von März 2016 verrät es bereits: Große Veränderungen stehen den Gläubigen in Buchholz und Wedau in den nächsten Jahren bevor. Konkret geplant: Bis 2025 sollen die Gemeindehäuser Am See und an der Arlberger Straße abgerissen und die Kirche Am See in ein Gemeindehaus umfunktioniert werden. Neu sind für die Gemeindemitglieder die Pläne zur Nutzung des jetzigen Grundstücks an der Münchener Straße. Dort steht zur Zeit das unbewohnte Pfarrhaus. "Das alte Pfarrhaus soll abgerissen werden", so Pfarrer Dirk Sawatzki. "Das Grundstück wird dann mit zwei Doppelhäusern bebaut, von denen drei Einheiten verkauft werden". Die vierte Wohneinheit dient als neues Pfarrhaus für Pfarrer Björn Hensel, dessen jetzige Dienstwohnung an der Sittardsberger Allee steht dann leer. "Wenn wir tatsächlich keine neue Pfarrstelle bekommen sollten, wird diese Wohnung vermietet oder verkauft", erklärte Dirk Sawatzki mit Blick auf die Zukunft der Immobilien.

Die Kirchengemeinde Trinitatis ist zu dem Schluss gekommen, dass nur eine Kirche und ein Gemeindehaus langfristig finanzierbar sind. Diese Veränderungen werden aufgrund der abnehmenden Anzahl von Pfarrstellen nötig. Trotzdem werden die Veränderungen eine "große emotionale Belastung" für die Gemeindemitglieder, da ist sich Pfarrer Dirk Sawatzki sicher. "Wir haben bei der Gemeindeversammlung am vergangenen Mittwoch die Möglichkeit zur Diskussion geboten, doch die generellen Pläne haben alle anwesenden Gemeindemitglieder akzeptiert", so der Pfarrer. Auch die Möglichkeit, dass durch die Bebauung des alten Güterbahnhofs in Wedau neue Gemeindeglieder gewonnnen werden könnten, ändert die Pläne der Trinitatis-Gemeinde nicht. "Wir wollen jetzt nicht mit Geld in der Hand spekulieren und in ein paar Jahren doch wieder alles umwerfen müssen", erläutert Dirk Sawatzki.

(RP)