Duisburg: Als die Stadt im Rhein versank

Duisburg: Als die Stadt im Rhein versank

Der Rhein trat in Duisburg im vergangenen Jahrhundert immer wieder über die Ufer und überschwemmte ganze Stadtteile. Selbst im Zweiten Weltkrieg blieb die Stadt nicht vom Hochwasser verschont.

Die Rheinwiesen in Duisburg sind seit einigen Tagen überflutet. Das große Hochwasser wird aber nach den Vorhersagen der Wetterexperten in diesem Jahr ausbleiben. Entwarnung gibt es aber noch nicht, auch wenn das Wasser langsam wieder zurückgeht.

Wie groß die Gefahr für die Stadt ist, zeigen die Gelder, die in den Hochwasserschutz investiert werden. Allein für 57 Millionen Euro wird der Deich im Stadtteil Mündelheim saniert. Dort werden in den nächsten Jahren 7,7 Kilometer Deichanlage zurückgesetzt. Mehr als 300.000 Einwohner werden in Duisburg durch Hochwasserschutzanlagen vor Überschwemmungsschäden geschützt.

  • Fotos : Historische Hochwasser-Bilder: Als Duisburg im Rhein versank

Das letzte große Hochwasser in Duisburg liegt aber schon viele Jahrzehnte zurück. In den 1920er Jahren trat der Rhein fast in jedem Jahr über die Ufer. Besonders stark war damals der Stadtteil Ruhrort betroffen. Aber auch in den 1940er, 50er und 60er Jahren liefen die Keller der Häuser in den am Rhein liegenden Stadtteilen voll.

(csh)