1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Alles für die i-Dötzchen

Duisburg : Alles für die i-Dötzchen

Noch zwei Wochen, dann sind die Sommerferien vorbei und für die Schulanfänger beginnt der Ernst des Lebens. Was die Neulinge für das erste Schuljahr so alles brauchen, weiß Angelika Maurer ganz genau.

Großenbaum Erster Schultag – für die i-Dötzchen ist das ein ganz besonderer Tag. Ihr ganzer Stolz: die Schultüte. Doch damit allein ist es zum Schulbeginn nicht getan. Tornister, Schreibmäppchen, Hefte, Malkasten, Filzstifte und vieles mehr stehen für die Eltern auf der Einkaufsliste. Die geben viele Grundschulen schon vor Schuljahresbeginn heraus, manche aber auch erst in der ersten Schulwoche.

Was die Kinder alles brauchen, weiß Angelika Maurer vom gleichnamigen Schreibwarengeschäft an der Großenbaumer Allee in Großenbaum ganz genau. Seit 30 Jahren führt sie das Geschäft und arbeitet eng mit den umliegenden Schulen zusammen. "Ich besorge mir von den Grundschulen die Materiallisten", sagt sie. Und die können von Schule zu Schule variieren. Viele Schulen schreiben ganz genau vor, wie die Stifte aussehen sollen und von welcher Marke der Farbkasten und die Hefte sein sollen. Für die Erstausstattung mit Tornister, so schätzt Maurer, müssen die Eltern schon insgesamt 200 Euro zahlen. Die Fachfrau sagt, worauf die Eltern achten sollten.

  • Gut gefüllte Grundschulräume: So sieht es
    Schülerzahlenentwicklung in Mönchengladbach : Stadt braucht Platz für die i-Dötzchen
  • Jutta Heister ist die neue Leiterin
    Gesundheit im Rhein-Kreis Neuss : Pandemie bremst i-Dötzchen-Untersuchung
  • Ein Blick auf das Kamp-Lintfoerter Schulzentrum
    Schul-Anmeldungen in Kamp-Lintfort : Die Gesamtschule ist besonders beliebt

Tornister Beim Kauf des Schulranzens sollten die Kinder unbedingt dabei sein, um ihn auuszuprobieren. Die Modelle variieren, nicht jedes Kind kann jeden Tornister tragen. Kleine zarte Kinder benötigen einen anderen als größere mit breiteren Schultern.

Bleistifte Die meisten Schulen schreiben heute dreieckige Bleistifte vor. Die liegen besser in der Hand und haben meist seitlich Noppen, die ein Abrutschen der Finger beim schreiben verhindern.

Farbkasten Der sollte in der Klasse einheitlich sein, damit die Lehrer die Ergebnisse auch gerecht bewerten können. Deshalb bevorzugen die Schulen Pelikan-Farbkästen, auch deshalb, weil sich die Farben problemlos einzeln nachkaufen und wieder in den Kasten einsetzen lassen.

Klarsicht-Buchhülen Die Bücher werden bei Schreibwaren Maurer genau vermessen, damit die Hüllen auch exakt passen. Sonst gehen sie zu schnell kaputt. Die Buchhüllen sollen die Schulbücher vor schnellem Verschleiß schützen.

Hefte Die können von Schule zu Schule varriieren. Angelika Maurer hat aber alle gängigen Exemplare vorrätig und weiß genau, was sich hinter den Nummerierungen der Hefte verbirgt.

Bei allem vorgegebenen Regelwerk sind individuelle Schulutensilien aber auch noch gefragt. Und auch auf diesem Sektor gibt es selbstverständlich Trends. Bei den weiblichen Schulanfängern sind das beispielsweise Mäppchen mit Motiven der Prinzessin Lillifee. Bei älteren Schülern dürfen es auch schon mal Ringbücher von Ed Hardy sein. Denn auch die Designer haben inzwischen die Schulkinder als Kunden entdeckt.

(RP)