1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburger Kulturdezernent Thomas Krützberg: "Alle drei Bereiche sind gleich wichtig"

Duisburger Kulturdezernent Thomas Krützberg : "Alle drei Bereiche sind gleich wichtig"

Der bisherige Duisburger Jugendamtsleiter wird am 1. Mai Dezernent für Familie, Bildung und Kultur. Der Beigeordnete möchte sich schnell in sein neues Aufgabenfeld einarbeiten und setzt dabei auf Teamarbeit.

Thomas Krützberg ist am Montagabend vom Stadtrat zum Dezernenten für Familie, Bildung und Kultur gewählt werden. Am 1. Mai wird er als Nachfolger von Karl Janssen, der nicht wiedergewählt worden war, das Amt übernehmen. Der bisherige Duisburger Jugendamtsleiter gehört dem Vorstand der bundesweiten Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe an. Mit Krützberg sprach gestern Peter Klucken.

Wie wurden Sie Kandidat für das Dezernentenamt?

Krützberg Ich wurde gefragt, ob ich mir das Amt zutraue. Als ich das bejahte, wurde ich ermuntert, mich zu bewerben. Das habe ich dann getan.

Bisher sind Sie Jugendamtsleiter und sind damit wohl unstrittig qualifiziert für den Bereich Familie, teilweise wohl auch für den Bereich Bildung. Sie werden aber Dezernent für Familie, Bildung und Kultur. Heißt das, dass die Kultur in Ihrem Dezernat eine untergeordnete Rolle spielt?

Krützberg Überhaupt nicht. Alle drei Bereiche sind gleich wichtig. Ich habe keine Prioritätenliste. Duisburg soll die Bildungsstadt Nummer 1 werden. Dafür werde ich mich genauso einsetzen wie für den Jugendbereich, der heute in vielerlei Hinsicht als vorbildlich gilt. Ich möchte aber auch, dass die Duisburger Kulturlandschaft gut erhalten und auch noch ausgebaut wird.

  • Stadtrat in Duisburg : Neue Dezernenten und Steuererhöhung
  • Jugendamtsleiter in Duisburg : Krützberg soll Kulturdezernent werden
  • Im vergangenen Jahr waren beim Weihnachtseinkauf
    Welche Regeln sollen gelten? : Keine 2G-Regel – Weihnachtseinkäufe wohl nur mit Maske

Haben Sie einen persönlichen Bezug zur Kultur?

Krützberg Ich lese viel und gerne. Ich glaube, ich bin der einzige Jugendamtsleiter in Deutschland, der Arno Schmidts "Zettels Traum" und den "Ulysses" von James Joyce in einem Sommer gelesen hat. Seit einigen Jahren bin ich auch Mitglied im Duisburger Verein für Literatur und Kunst. Mit Bibliotheksdirektor Dr. Jan-Pieter Barbian, der meines Erachtens eine hervorragende Arbeit leistet, bin ich befreundet.

Wird man Sie demnächst auch gelegentlich im Theater und in den Duisburger Museen sehen?

Krützberg Nicht nur gelegentlich, sondern regelmäßig. Aber, um Missverständnisse zu vermeiden: Es ist nicht Aufgabe des Kulturdezernenten, das Programm der Philharmoniker zu schreiben. Ich sehe meine Aufgabe darin, die Kulturtreibenden zu unterstützen, mich für ein gutes kulturelles Klima in der Stadt einzusetzen und das Wünschenswerte mit dem Machbaren zusammenzubringen.

Wie wollen Sie das schaffen, wie ist Ihr Arbeitsstil?

Krützberg: Das nächste Jahr wird ein Jahr ohne Urlaub werden. Ich habe zunächst als Abteilungsleiter im Jugendamt, später dann als Jugendamtsleiter mit insgesamt 1700 Beschäftigten gelernt, mich schnell in neue Gebiete einzuarbeiten. Ich setze auf Teamarbeit, wünsche ein gutes Verhältnis zu den Mitarbeiten, verlange aber von allen großes Engagement. Dass dieser "Führungsstil" ankommt, konnte ich am Montagabend nach meiner Wahl erleben: Meine Mitarbeiter waren mit Brötchen, Sekt und Bier ins Rathaus gekommen, um die Wahl ein wenig mit mir zu feiern. Das fand ich toll.

(RP)