Duisburg: Alkoholverbot in der City bleibt bis 2021

Duisburg: Alkoholverbot in der City bleibt bis 2021

Ein weiterer Sozialarbeiter soll sich künftig um die Trinkerszene kümmern. Gleich drei neue Dezernenten wurden gestern vom Rat gewählt.

Der Rat der Stadt hat gestern erwartungsgemäß das Alkoholverbot in der City bis zum Jahr 2021 verlängert. SPD und CDU hatten schon im Vorfeld ihre Zustimmung signalisiert, weil der Probelauf seit Mai 2017 erkennbare Verbesserungen gezeigt habe. Ausgenommen vom Alkoholverbot sind die größeren Veranstaltungen in der Innenstadt. Das Verbot ging insbesondere auf Bestrebungen des Einzelhandels zurück. Lärm, Schmutz und Pöbeleien der Trinkerszene hätten zuvor die Attraktivität der Einkaufsmeile geschadet, wurde vielfach moniert. Begleitend hatte die Stadt einen Streetworker eingesetzt. Ein zweiter Sozialarbeiter soll künftig helfen, die Bemühungen zu verstärken, um die Szene in Griff zu bekommen. Dass sich Alkoholkranke auch weiterhin in der Innenstadt treffen, ist im Straßenbild schließlich nach wie vor erkennbar.

Zuvor hatte der Rat die drei neuen Dezernenten Andree Haack, Paul Bischof und Martin Murrack gewählt. Insbesondere auf den Wirtschaftsdezernenten Andree Haack kommen schwierige Aufgaben zu. Das Amt war neu geschaffen worden, weil es beim Bemühen um Investoren und der Wirtschaftsförderung in der Vergangenheit nicht immer rund lief. Der 44-jährige Haack, der bisher für die Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein in Krefeld gearbeitet hat, soll nun die Defizite in diesem Bereich beseitigen.

  • Duisburg : Alkoholverbot in der City soll jetzt bis 2021 gelten

Paul Bischof (53) ist der neue Dezernent für Sicherheit und Ordnung. Der Jurist war zuvor als Beigeordneter in Herford tätig und ist Nachfolger von Dr. Daniela Lesmeister, die bekanntlich einen neuen Post im NRW-Innenministerium übernommen hat.

Dritter im Bunde ist Martin Murrack (44) als Personaldezernent. Zudem ist er für die Organisation der Verwaltung, bezirkliche Angelegenheiten und Digitalisierung zuständig. Davor war in der Düsseldorfer Staatskanzlei beschäftigt.

(mtm)