1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Aktion in Duisburg: 16 Kilometer lange Menschenkette für Menschenrechte

Aktion für Menschenrechte : Über 16 Kilometer lange Menschenkette führt durch Duisburg

Eine Woche vor der Bundestagswahl haben Aktivisten in Duisburg am Samstag (18. September) mit einer bis zu 16 Kilometer langen Rettungskette auf Menschenrechte aufmerksam gemacht.

Eine Menschenkette quer durch Duisburg haben Aktivisten am Samstag gebildet, um auf „das Sterben auf den Fluchtrouten“ aufmerksam zu machen. Die Schlange sei eine „Rettungskette für Menschenrechte“, teilten die Organisatoren der Bewegung „Seebrücke“ im Vorfeld mit. Damit solle ein Zeichen für mehr Menschlichkeit und gegen den Tod von Migranten im Mittelmeer gesetzt werden. Rund 2000 Teilnehmer hatten sich für die Aktion am Samstag angemeldet.

Die Menschenkette zog sich demnach auf bis zu 16 Kilometern von Norden nach Süden durch die Stadt. Um die Coronaregeln und den Mindestabstand einzuhalten, fassten sich die Menschen nicht an den Händen, sondern verbanden sich mit bunten Tüchern und Schals, hieß es. Entlang der Strecke gab es Musik und Tanzaktionen. Laut Polizei gab es keinerlei Zwischenfälle. Auch in Essen war eine Menschenkette durch die Stadt geplant.

Die Aktionstage in den Ruhrgebietsstädten waren Teil einer internationalen „Rettungskette für Menschenrechte“ von der Nordsee in Hamburg bis nach Italien zum Mittelmeer. 271 Organisationen aus Deutschland, Österreich und Italien hatten ihre Teilnahme daran angekündigt.

  • Kinder halten anlässlich des Weltkindertags 2020
    Düsseldorf, Duisburg, Köln : Aktionen zum Weltkindertag in NRW
  • Der Caritasverband hatte zu einem Vortrag
    Ratingen : Aktion und Vortrag zum Thema Menschenrechte
  • Ein Teil der Plakate am Rathaus
    Umweltschutz in Duisburg : Klima-Aktivisten von Fridays for Future pinnen Forderungen ans Rathaus

Immer wieder geraten Menschen auf der gefährlichen Überfahrt in Seenot. Nach UN-Angaben starben in diesem Jahr bislang 1100 Migranten im zentralen Mittelmeer - mehr als doppelt so viele wie im selben Vorjahreszeitraum.

(chal/dpa)