1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

RP-Serie Bildungslotse: Acht Sprachen im Schulprogramm

RP-Serie Bildungslotse : Acht Sprachen im Schulprogramm

In der Duisburger Bildungslandschaft spielt das innerstädtische Landfermann-Gymnasium seit jeher eine wichtige Rolle. Die Gründung der Schule geht bis ins Jahr 1559 zurück.

Zurzeit lernen hier 1065 Schüler, betreut von rund 100 Lehrern. Momentan ist das Landfermann-Gymnasium fünfzügig aufgestellt. Als sogenannte G-8-Schule machen dort alle Schüler nach acht Jahren Abitur. Das ist natürlich — wie in anderen G-8-Schulen auch — mit Nachmittags-Unterricht verbunden. Sprachen spielen an dem innerstädtischen Gymnasium eine ganz große Rolle.

So ist das Landfermann-Gymnasium nach eigener Aussage die einzige Schule in Duisburg, an der die Kinder schon ab der fünften Klasse gleichzeitig Englisch und Latein lernen können. Weitere Sprachen im Angebot: Französisch, Spanisch, Alt-Griechisch, Japanisch, Chinesisch und Portugiesisch. Wer richtig gut ist, kann am Landfermann-Gymnasium international anerkannte Zertifikate in Englisch, Französisch und Spanisch erwerben. Die optimale Ergänzung zum Unterricht in Fremdsprachen sind internationale Projekte und Partnerschaften. Austauschprogramme gibt es mit Großbritannien, USA, Russland, Frankreich, China und Brasilien. Daneben gibt es sogar die Möglichkeit zu einem zweimonatigen Aufenthalt an der chinesischen Partnerschule.

  • Bundestagswahl 2021 Ergebnisse : Duisburg II - Das müssen Sie zur Bundestagswahl im Wahlkreis 116 wissen
  • Bundestagswahl 2021 Ergebnisse : Duisburg I - Das müssen Sie zur Bundestagswahl im Wahlkreis 115 wissen
  • Armin Laschet und Angela Merkel bei
    Laschet und Merkel in Aachen : Buh-Rufe und Printen-Herzen

Schon bei der Anmeldung können Eltern und Kinder wählen, ob sie in eine bilinguale Klasse oder eine Regelklasse möchten. Als Vorstufe zum bilingualen Unterricht gibt es in den Klassen 5 und 6 verstärkt Englisch, um die Schüler auf englischsprachigen Fachunterricht in den Folgejahren vorzubereiten. Mit der Einführung sogenannter "Neigungskurse" geht das Landfermann-Gymnasium inzwischen ganz neue Wege. Unter dem Motto "Interessen erkennen, Talente fördern" kann der Regelunterricht durch Kurse aus dem sprachlichen, mathematisch-naturwissenschaftlichen, künstlerisch-literarischen und dem sportlichen Bereich ergänzt werden. Beispiele wären neben Latein eine Theaterwerkstatt, Ballspiele, kreative Mathematik, Roboter- oder Mikroskopier-Kurse. Arbeitsgemeinschaften wie Chor, Orchester, Rockband, Musical oder Schach schärfen das Profil zusätzlich. Immer wieder sind "Landfermänner" auch bei Wettbewerben wie "Jugend debattiert" oder der Matheolympiade erfolgreich.

Eine verlässliche Betreuung gibt es vom Unterrichtsende bis 16 Uhr am Nachmittag. Schwerpunkte liegen dabei auf der Hausaufgabenbetreuung. Dazu kommen aber auch Angebote wie ergänzende Konzentrationsübungen oder Spielmöglichkeiten.

(RP)