1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Abrissarbeiten für Lagerhaus laufen

Duisburg : Abrissarbeiten für Lagerhaus laufen

Das Opel-Autohaus an der Ruhrorter Straße in Kaßlerfeld ist bald Geschichte. Die Abrissarbeiten sind bereits in vollem Gange. Die Firma "Top Box" errichtet hier ein neues Lagerhaus. "Selfstorage" lautet der Trend. Das Unternehmen investiert rund sieben Millionen Euro in den Standort. 500 Räume in unterschiedlicher Größe sollen entstehen. Privatpersonen, die keinen Platz im Keller haben oder Möbel zwischenzeitlich unterstellen müssen, können in den Häusern einen Raum mieten. Auch Unternehmer, die Platz brauchen, können den Service nutzen.

22 bis 25 Euro kostet der Quadratmeter pro Monat. In Süddeutschland, wo ebenfalls Objekte geplant sind, liegt die Miete höher. Die Boxen sind von einem bis 28 Quadratmeter groß. Zugänglich sind die Räume rund um die Uhr. Die Mieter bekommen einen Code, damit sie jeder Zeit an ihr Hab und Gut herankommen.

OB Sören Link und Bürgermeister Manfred Osenger überzeugten sich jetzt vom Fortschritt der Arbeiten. Bereits Anfang 2018 soll dort die erste deutsche Filiale des russischen Investors eröffnen. Das Gelände misst 6405 Quadratmeter.

"Wir möchten die Duisburger auf dem Laufenden halten", erklärt "Top Box"-Geschäftsführer Dmitrij Logvinenko beim Ortstermin. "Wir legen großen Wert darauf, dass städtische Akteure sowie die Nachbarschaft stets auf dem neusten Stand unserer Projektentwicklung sind und sich beim Blick auf die Abrissarbeiten nicht fragen: Was passiert hier eigentlich?" Architekt Louis de Jager kennt die Antworten: "Wir hoffen, dass wir mit dem Abriss im Oktober fertig sind und bis dahin die Baugenehmigung von der Stadt haben." Im Herbst wolle der Investor dann auch einen Bauantrag für eine kleine Appartementanlage stellen, die in der Nachbarschaft entstehen soll. Studenten könnten hier einziehen. Die Anbindung zur Uni sei über die Straßenbahn gegeben.

Von Duisburg aus will Top-Box den deutschen Markt aufrollen. Über einen zweiten Standort in Duisburg verhandelt die Firma derzeit mit der Stadt.

(RP)