Duisburg: Abendmusik mit dem Kölner Kammerchor Lex Saxosythes

Duisburg : Abendmusik mit dem Kölner Kammerchor Lex Saxosythes

Ein herausragendes Konzert in der Abendmusik-Reihe in der St.-Joseph-Kirche am Dellplatz findet am heutigen Freitag, 19.30 Uhr, statt. Zu Gast ist der Kölner Kammerchor Les Saxosythes unter der Leitung von Dietmar Bonnen. Es erklingen Texte von Rainer Maria Rilke, Chief Seattle, Eduard Mörike, William Blake, William Shakespeare oder Joachim Ringelnatz in Vertonungen so unterschiedlicher Komponisten wie Max Reger (1873-1916), Hugo Distler (1908-1942), George Harrison (1943-2001), Hermann Schroeder (1904-1984), Stefan Kalmer und Dietmar Bonnen (*1958). Es geht um Liebe und Verlust, Untergang und Paradies, Sehnsucht und Leiden, Mensch, Getier und Welt.

Der Kölner Komponist und Musiker Dietmar Bonnen (Jahrgang 1958) ist langjähriger Leiter des Kammerchors Les Saxosythes. Er hat mittlerweile mehr als 100 CD-Produktionen aufgenommen. Konzerte, Produktionen und Klanginstallationen in Europa, Asien, Nord- und Südamerika und insbesondere Russland führten zu langjähriger Zusammenarbeit mit dortigen Künstlern. 1982 entwickelte Dietmar Bonnen ein graphisch notiertes Stück für drei Chöre und Kontrabass, das mit Handzeichen von drei Dirigenten geleitet wird. Um dieses Stück zu dokumentieren, wurden im Freundes- und Bekanntenkreis alle zusammengetrommelt, die Lust zu einem solchen Projekt hatten. Im Anschluss an die Aufnahmen bekundeten einige Mitwirkende ihr Interesse, mit dem gemeinsamen Singen weiterzumachen. Also wurde 1983 im Wohnzimmer von Dietmar Bonnen der Kammerchor Les Saxosythes gegründet.

Von Beginn an lag der Schwerpunkt der Programmgestaltung auf der Musik der vergangenen 100 Jahre. Kompositionen der klassischen Moderne von Reger, Hindemith und Schönberg erklingen neben zeitgenössischen Werken. In speziellen Projekten beschäftigt sich Les Saxosythes experimentell mit den Möglichkeiten des Chorgesanges in Kombination mit Schlaginstrumenten. Ein Schwerpunkt liegt dabei in der Umsetzung von Improvisationskonzepten. Im Laufe der Zeit haben befreundete Komponisten dem Chor Werke auf den Leib geschrieben und es entstanden vielfältige Kooperationen mit unterschiedlichen Solisten.

Der Eintritt ist frei - um eine Spende für den Kammerchor wird am Ausgang gebeten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE