Duisburg: Ab heute wird gebaut - schon wieder

Duisburg : Ab heute wird gebaut - schon wieder

Seit Monaten bewegt sich auf der Baustelle des Stadtfensters so gut wie nichts. Ankündigungen für den Weiterbau gab es indes viele. Eigentlich hätte längst der Innenausbau beginnen müssen.

Die Arbeiten am Stadtfenster an der Steinschen Gasse gegenüber der Königsgalerie haben sich erneut verzögert. Denn eigentlich sollte es dort in der vorigen Woche weitergehen. Grund diesmal: Es gab angeblich Lieferprobleme beim Material, das für die Abdichtung des Daches benötigt wird. Das erklärt zumindest die für den Bau verantwortliche Projektgesellschaft Fokus Development AG. Ab heute sollen die Bauarbeiten aber "definitiv fortgesetzt" werden, versichert eine Unternehmenssprecherin.

Viele verschiedene Termine waren in den vergangenen Wochen und Monaten genannt worden. Zuletzt sollte es am 14. Oktober bzw. eine Woche später weitergehen.

Das Gebäude, das nach seiner Fertigstellung die neue Stadtbibliothek, die Volkshochschule sowie Einzelhandel auf einer Fläche von bis zu 4000 Quadratmetern beherbergen soll, liegt seit mehreren Monaten brach. Die Fertigstellung des Prestigeobjektes droht sich zu einer endlosen Geschichte zu entwickeln.

Aufgrund von internen Problemen entschloss sich die für den Bau ursprünglich verantwortliche Entwicklungsgesellschaft Multi Development (MD) im Sommer, den Großteil ihrer Anteile am Stadtfenster zu verkaufen. Schließlich übernahm die erst im Juni dieses Jahres gegründete Fokus Development AG die Anteile von MD. Dem Unternehmen mit Firmensitz unweit des Innenhafens gehören heute 94,4 Prozent der Anteile, der Rest liegt weiterhin bei Multi Development.

Axel Funke, der erst am 12. Juni als Deutschland-Chef bei Multi-Development ausgeschieden war, stieg offiziell Anfang Oktober als Vorstandsvorsitzender bei Fokus ein und verkündete fast zeitgleich im Rahmen der Immobilienmesse Expo Real in München, dass der Weiterbau am Stadtfenster alsbald beginnen solle.

Inzwischen sind seit dem kommunizierten Termin aber mehr als 14 Tage verstrichen. Lediglich ein oder zwei Vermesser mit Zollstock wanderten schon mal über die besenreinen Betonflächen.

Ursprünglich sollte der Rohbau bereits in diesem Herbst an die Stadt Duisburg übergeben werden, die für den weiteren Ausbau verantwortlich zeichnet. Der Zeitplan hatte vorgesehen, dass Mitte/Ende kommenden Jahres Stadtbibliothek und VHS umziehen und der bisherige Bücherei-Standort an der Düsseldorfer Straße dann frei wird für neue Pläne. Pessimisten gehen inzwischen davon aus, dass die Stadtbibliothek wohl erst 2015 die neuen Räume eröffnen wird.

Geplant ist, dass das 30-Millionen-Euro teure Bauwerk (mit dem verlässlichen Mieter Stadt Duisburg) nach seiner Fertigstellung verkauft werden soll.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Fortschritte auf der Baustelle des "Stadtfenster"

(RP)