1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: A 3 am stärksten frequentiert

Duisburg : A 3 am stärksten frequentiert

Morgens, 7 Uhr: Egal ob A 3, A 40, A 42, A 57 oder A 59 – auf allen Duisburger Autobahnen gibt es häufig Staus. Dazu reicht oft schon hohes Verkehrsaufkommen. Das belegt auch die jüngste Verkehrszählung.

Morgens, 7 Uhr: Egal ob A 3, A 40, A 42, A 57 oder A 59 — auf allen Duisburger Autobahnen gibt es häufig Staus. Dazu reicht oft schon hohes Verkehrsaufkommen. Das belegt auch die jüngste Verkehrszählung.

Der am stärksten belastete Abschnitt auf Duisburgs Stadtgebiet ist auf der A 3: Zwischen dem Autobahnkreuz Oberhausen-West und der Anschlussstelle Oberhausen-Lirich, also an der Grenze zu Neumühl und Obermeiderich, fahren durchschnittlich 127 600 Fahrzeuge innerhalb von 24 Stunden. Der Anteil des Schwerlastverkehrs (Fahrzeuge über 3,5 Tonnen sowie Busse) liegt hier bei 14,3 Prozent.

Alle fünf Jahre

Auch zwischen Oberhausen-Lirich und dem Kreuz Kaiserberg ist das Verkehrsaufkommen mit 126 800 Fahrzeugen enorm. Das ist das Ergebnis der jüngsten Zählungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). Die Institution in Bergisch Gladbach nimmt alle fünf Jahre im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums eine detaillierte Zählung für alle deutschen Autobahnen vor. Wie Iris Schneidermann, Pressesprecherin der BASt der auf Anfrage der RP mitteilte, werden die ermittelten Daten von Bund und Land zur Verkehrsplanung genutzt. Auch vor Ort werden sie gelegentlich zugrunde gelegt, um akute Verkehrsprobleme zu lösen.

  • Die Ergebnisse der 180 Dauerzählstellen an
    Entwicklung auf den Straßen : Verkehrszählung in NRW startet im April
  • Nach einer Vollsperrung ist die A59
    Nach Vollsperrung : A 59 bei Duisburg am Montag wieder befahrbar - aber es gilt Tempo 40
  • Diese Gänseküken transportierte die Autobahnpolizei in
    Tierrettung auf der A2 : Gänseküken „widerstandslos“ von Autobahnkreuz bei Dortmund gerettet

Die jetzt von der Bundesanstalt vorgelegten Daten basieren auf Zählungen aus dem Jahr 2010. Von 2005 bis 2010 verzeichneten die Verkehrsexperten eine Zunahme von 1,2 Prozent der Fahrleistungen. Dabei handelt es sich um sogenannte "manuelle Zählungen". "Unsere Mitarbeiter zählen an weniger frequentierten Teilstücken an sechs, an stark befahrenen Stellen an acht Tagen", erläutert Iris Schneidermann. Gezählt wird zu verschiedenen Tageszeiten, sowohl an Werk- als auch an Feiertagen.

Mehr als 100 000 am Tag

Die am zweitstärksten frequentierte Autobahn in Duisburg ist die A 40. Hier wurden zwischen dem Kreuz Duisburg und dem Kreuz Kaiserberg 101 300 Fahrzeuge innerhalb von 24 Stunden gezählt. Den prozentual größten Anteil von Schwerlastverkehr mit 16,2 Prozent gibt es zwischen Duisburg-Häfen und dem Kreuz Duisburg. Starke Unterschiede wurden auf der A 42 ausgemacht: Zwischen Moers-Nord und Duisburg-Baerl sind pro Tag 51 600 Fahrzeuge unterwegs, zwischen Duisburg-Neumühl und dem Autobahnkreuz Oberhausen-West sind es rund 79 000.

Hier ist noch der Teil des Verkehrs hinzugekommen, der im Kreuz Duisburg-Nord von der A 59 auf die A 42 in Richtung Dortmund abgebogen ist. Obwohl der Schwerlastverkehr auf der "Stadtautobahn" A 59 mit maximal sieben Prozent gering ist, verdeutlichen die Zahlen, wie notwendig der sechsspurige Ausbau ist. Am stärksten befahren ist der Abschnitt zwischen dem Kreuz Duisburg-Nord und der Abfahrt Meiderich (74600 Fahrzeuge täglich).

Grund für die vielen Staus am vergangenen Montag von zwölf Kilometern rund um das Kreuz Kaiserberg war der schwere Unfall auf der A 3 (wir berichteten) — genau an der Stelle, wo den Zählungen zufolge die meisten Fahrzeuge unterwegs sind. Eine unfallbedingte zweistündige Sperrung wie an diesem Morgen muss angesichts des gewaltigen Verkehrsaufkommens dann ganz zwangsläufig im Berufsverkehr zum Kollaps auf den Straßen führen.

(RP/rl)