Duisburg: 36 großformatige Fotos: "Buntes Duisburg" hinter Glas

Duisburg : 36 großformatige Fotos: "Buntes Duisburg" hinter Glas

Die Wedauer Fotogruppe des Bahn-Sozialwerks zeigt die Vielfalt der Stadt in einer Ausstellung im Bezirksamt Süd.

Wer die Vielfalt, die Duisburg zu bieten hat, sich in kompakter Form anschauen möchte, sollte unbedingt die Fotoausstellung im Bezirksamt Süd besuchen. Dort sind ab sofort - während der Öffnungszeiten - 36 großformatige Fotos zum Thema "Buntes Duisburg" zu sehen. Bestückt hat diese interessante Ausstellung die Wedauer Fotogruppe des Bahn-Sozialwerks (BSW). Bezirksbürgermeister Volker Haasper hatte seinen Foto-Favoriten schnell ausgemacht. Für den MSV-Fan war das natürlich das Bild von der diesjährigen Aufstiegsfeier vor dem Rathaus.

Im Rahmen der Foto-Vernissage konnte Bezirksbürgermeister Volker Haasper überraschend viele Besucher begrüßen. Nicht nur die Hobby-Fotografen der bereits seit 1963 bestehenden Fotogruppe waren vor Ort, auch deren Familienangehörige und Foto-Freaks befreundeter Gruppen aus den Nachbarstädten wollten sich das Ereignis nicht entgehen lassen.

Von Martin Hammer, dem Vorsitzenden der Hobby-Fotografen, sind auch mehrere Bilder zu sehen. Beeindruckend sind seine Landschaftsfotografien. Dabei gibt er in besonders gelungener Weise jahreszeitlich geprägte Stimmungen der facettenreichen Natur des Duisburger Südens wieder.

Das "bunte Duisburg" zeigt sich aber nicht nur in den Landschaftsaufnahmen, natürlich spielen auch Innenstadt-Motive und die fototechnisch offensichtlich besonders dankbare Industrie- und Rheinkulisse eine große Rolle. Ein Kunstwerk ist das Foto der Innenansicht der Hamborner Merkez-Moschee. Zahlreiche rasante und dynamische Sportfotografien zeigen, dass Duisburg den Zusatz "Sportstadt" zu Recht trägt.

Früher war die Mitgliedschaft in der Fotogruppe eng mit der beruflichen Tätigkeit bei der damaligen Bundesbahn verknüpft, heute ist man ein offener Kreis. Die Mitglieder treffen sich zweimal im Monat in den Räumen der Theodor-Fliedner-Altenwohnanlage. "Dort wird gefachsimpelt, man tauscht Erfahrungen aus und bildet sich weiter", sagt Martin Hammer. Neben einer guten Spiegelreflexkamera nimmt die Fotobearbeitung einen immer größeren Raum ein, erklärt der Vorsitzende. "Die Möglichkeiten, noch mehr aus den Bildern herauszuholen, sind mit den diversen PC-Software-Produkten gewaltig gestiegen", so Hammer. Marianne Luerzel ist seit einigen Jahren bei den Wedauern dabei. Die Huckingerin hatte am Anfang Bedenken, ob sie "gut genug" sei, um bei den "Profis" mitzuwirken. Ihre Bedenken wurden schnell zerstreut. Die Club-Kassiererin würde mit ihren neuen Erkenntnissen gerne ihre Reisen schon alleine wegen des fototechnischen "Know-Hows" wiederholen. "Man bekommt einen anderen Blick auf die Dinge, meine Fotos würden heute ganz anders aussehen",sagt Marianne Luetzel.

Die Ausstellung im Bezirksamt kann montags, mittwochs und donnerstags, 8 bis 16 Uhr, und dienstags, 8 bis 18 Uhr, besichtigt werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE