1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Loveparade: 2600 Polizisten sorgen für Sicherheit

Loveparade : 2600 Polizisten sorgen für Sicherheit

Mehr als eine Million Besucher, Tausende Feuerwehrleute, Polizisten und Einsatzkräfte - die Loveparade am Samstag in Duisburg sprengt alle Rekorde. "Wir hatten noch nie so viele Menschen zu betreuen", sagt Sicherheitsdezernent Wolfgang Rabe. Wie viele Toiletten gibt es? Was kostet der halbe Liter Bier? Wie können sich Ortsfremde zurecht finden? - wir haben die wichtigsten Zahlen und Fakten zusammengefasst.

Parkplätze Für Auswärtige, die mit dem Auto anreisen, stehen gesonderte Parkmöglichkeiten an der MSV-Arena, die fünf Minuten Fußweg vom Loveparade-Gelände entfernt liegt, dem Werksparkplatz von Siemens am Ernst-Reuter-Platz und an der Rhein-Ruhr-Halle in Duisburg-Hamborn zur Verfügung. Sollten die Parkplätze voll sein, rät die Stadt Duisburg, auf Parkmöglichkeiten in Rheinhausen auszuweichen. Von allen Punkten aus fahren Busse und Bahnen zum Loveparadegelände.

Fahrradfahrer Für Radfahrer gibt es an der MSV-Arena eine überwachte Fahrrad-Station. Dort können die Räder kostenlos abgegeben werden. Innerhalb des abgesperrten Bereichs rund um das Loveparade-Gelände ist das Fahrradfahren verboten.

Sicherheit Die Polizei wird mit etwa 2600 Beamten im Einsatz sein, davon sind alleine 1400 Bundespolizisten. Das Ordnungsamt wird versuchen, mit 180 Mitarbeitern und 130 zusätzlichen Kräften eines privaten Sicherheitsdienstes für Ordnung zu sorgen, also auf die Einhaltung der Verbote (unter anderem Glasverbot) auf den Straßen zu achten. Zudem werden 100 Straßenabsperrungen eingerichtet, darunter auch die Sperrung der A59 zwischen dem Duisburger Kreuz und der Anschlussstelle Wanheimerort. Dieser Teilbereich wird am Samstag ab 8 Uhr morgens gesperrt.

  • Krefeld : Loveparade-Einsatz der Krefelder Polizei
  • Loveparade : Nach der Parade geht´s zur Party
  • Duisburg : Mehr Gäste in Duisburg

Erste Hilfe/Krankenhäuser Die Krankenhäuser in Duisburg sind gut gerüstet. So werden am Tag der Loveparade zusätzlich 59 Intensivstationsstellen, 226 stationäre Aufnahmen und 87 ambulante Behandlungsplätze eingerichtet. Entlang der Wegstrecke vom Hauptbahnhof zum Loveparade-Gelände gibt es 15 Sanitätsstationen, neun weitere sind auf dem Party-Gelände selbst aufgebaut. Zwei große Auffangstationen am Steinbart-Gymnasium und am Gertrud-Bäumer-Berufskolleg stehen für schwerere Fälle zusätzlich bereit. Dort gibt es jeweils 50 Behandlungsplätze und 500 Betten. 59 Notärzte, 1300 Sanitäter und 80 Rettungswagen werden den Tag über im Einsatz sein.

Feuerwehr Etwa 130 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr werden auf dem Party-Gelände selbst eingesetzt, 170 weitere unterstützen die beiden Feuerwachen an der Friedensstraße und in der Hebbelschule. Auf dem Uni-Parkplatz stehen 600 weitere Helfer auf Abruf bereit. Sie kommen aus dem ganzen Bundesgebiet.

Orientierung Zwei farbig gekennzeichnete Wege führen vom Hauptbahnhof zum Loveparade-Gelände und wieder zurück. 200 sogenannte "LoPa-Punkte" (Hinweis-Schilder) dienen Ortsfremden entlang der Strecke zur Orientierung. Jeder dieser Punkte ist mit einer Nummer markiert. Im Notfall können Ortsfremde, wenn sie die Polizei oder den Notarzt anrufen, mit Hilfe der Nummer so ihre Position durchgeben. 50 Volunteers der Ruhr.2010, die auch schon auf dem A40-Fest am vergangenen Sonntag arbeiteten, stehen zusätzlich für Informationen und Fragen bereit.

Buntes Rund um die Loveparade werden 360 mobile Toilettenhäuschen aufgestellt. Es stehen 53 Glas- und 110 Abfallcontainer entlang des Fußwegs vom Hauptbahnhof zum Loveparade-Gelände bereit. Alkoholische Getränke wie Bier kosten pro halben Liter 3,50 Euro, wobei der Alkoholwert maximal fünf Prozent (Volumen) beträgt. Wasser, Cola und Fanta kosten 2,50 Euro.